Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 48 Minuten

Emotionale Beichte von Tennis-Star

Emotionale Beichte von Tennis-Star
Emotionale Beichte von Tennis-Star

Überraschendes Geständnis von Simona Halep!

Eine der besten Tennisspielerinnen der vergangenen Jahre hat in einem Interview über die Zeit nach ihrer Verletzung gesprochen und einen tiefen Einblick in ihre Gefühlslage gewährt. (NEWS: Alles Wichtige zum Tennis)

„Es war das schwerste Jahr meines Lebens“, erklärte sie beim Rasen-Turnier in Birmingham und fügte an: „Ich hatte diese Verletzung und wusste nicht, wie ich damit umgehen soll. Es war die größte Verletzung meines Leben, es war also richtig hart.“

Die 30-Jährige hatte sich im Mai vergangenen Jahres im Spiel gegen Angelique Kerber eine Wadenverletzung zugezogen und verpasste so die French Open und Wimbledon. Insgesamt konnte sie vier Monate kein Tennis spielen. „Es war nicht einfach, damit klar zu kommen“, erinnert sie sich.

Halep dachte über Karriereende nach

Diese schwierige Phase beschäftigte sie auch noch in diesem Jahr - und das obwohl sie bei den Australian Open ins Achtelfinale kam und in Dubai sogar im Halbfinale stand.

Ihr Erstrunden-Aus in Doha hat die Rumänin aber aus der Bahn geworfen. „Ich habe meiner Familie und den Menschen, die mir nahe stehen, erklärt, dass ich wahrscheinlich meine Karriere beende, denn ich hatte das Gefühl, dass ich keine Power mehr habe und belastbar genug bin“, schilderte sie. (WTA: Aktuelle Tennis-Weltrangliste der Damen)

Sie entschied sich aber anders. Der Grund dafür ist ihr neuer Trainer Patrick Mouratoglou, der jahrelang Serena Williams trainiert hat. „Er hat mir das Selbstvertrauen gegeben, dass ich immer noch zu den besten Spielerinnen zähle“, erzählte die zweifache Grand-Slam-Siegerin.

Für das anstehenden Wimbledon-Turnier hat sie sich kein bestimmtes Ziel vorgenommen: „Ich versuche einfach nur alles, was ich vorher hatte, wieder aufzubauen und stärker zu sein, wenn das möglich ist. Aber ich gehe es langsam an, ich nehme es leicht und gebe mir einfach Zeit.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.