Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.877,02
    -297,93 (-0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Elon Musks Cybertruck wird nicht so bald nach Deutschland kommen – das sind die Gründe

Teslas Cybertruck. - Copyright: Tesla
Teslas Cybertruck. - Copyright: Tesla

Nach Jahren des Wartens ist der Cybertruck endlich da – doch europäische Tesla-Fans sollten sich nicht zu sehr freuen. Die Auslieferung in den USA hat zwar am Donnerstag begonnen, in Europa ist der Cybertruck aber nicht erhältlich. Obwohl die Europäische Union sowohl ein wichtiges Produktionszentrum als auch ein Schlüsselmarkt für Tesla ist. Es gibt einige Gründe, warum das E-Auto wahrscheinlich nicht so bald über den Atlantik verkauft werden wird.

Der erste ist einfach: Der Cybertruck ist extrem schwer. Aus den Dokumenten, die den US-Behörden vorgelegt wurden, geht hervor, dass das zulässige Gesamtgewicht zwischen 3,6 und 4 Tonnen oder 4 bis 4,5 Tonnen liegt. Das könnte sich als Problem erweisen, wenn Tesla den Pickup in Europa in seiner jetzigen Form verkaufen wollte.

"Das Gesamtgewicht des Fahrzeugs für die Version mit zwei Motoren ist hoch, über 3,5 Tonnen", sagte Pedro Pacheco, Vizepräsident für Forschung bei Gartner, Business Insider. "Das hat Auswirkungen auf die europäischen Vorschriften, denn es bedeutet, dass ein Pkw-Führerschein höchstwahrscheinlich nicht ausreichen wird", fügte er hinzu.

Cybertruck: Gewichtsprobleme und Ladehemmungen

Um in der EU – also auch in Deutschland – ein Fahrzeug mit einem Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen fahren zu dürfen, müsst ihr einen Führerschein der Klasse C1 besitzen. Heißt: Auf europäischen Straßen müsstet ihr für das Fahren des Cybertrucks einen LKW-Führerschein machen. Kostenpunkt in Deutschland: rund 2000 Euro.

Ein weiteres Hindernis ist, dass der Ladeanschluss des Cybertrucks nicht mit europäischen Ladegeräten kompatibel ist. Die Cybertrucks, die bei Tesla in den USA vom Band laufen, arbeiten mit dem Tesla-NAC-Standard, der in den USA weit verbreitet ist. Aber nicht mit dem CCS-Netz, das in den meisten europäischen Ländern verwendet wird.

Pacheco fügte hinzu, dass Tesla wahrscheinlich versuchen würde, Anpassungen vorzunehmen, um sicherzustellen, dass ein EU-Cybertruck auf europäischen Straßen fahren kann, einschließlich der Kompatibilität seiner Ladetechnik mit CCS und der Reduzierung des Gewichts.

Die größere Frage ist, ob Tesla sich die Mühe machen kann, diese Anpassungen vorzunehmen, wenn man bedenkt, wie unpopulär große Pickups wie der Cybertruck in Europa sind. "Pickups sind im Vergleich zum US-amerikanischen Markt nur wenig verbreitet", so Pacheco. "Für ein Fahrzeug der Kategorie Cybertruck gibt es in Europa keinen großen Markt, da Pickups im Allgemeinen nicht sehr verbreitet sind."

Der europäische Markt für Pickups konzentriert sich hauptsächlich auf das, was Pacheco nach US-Standard als "Einsteiger-Pickups" bezeichnet – also für US-Verhältnisse kleinere Pickups, die sich besser für die hiesigen Straßen eignet.

Herausforderung bei der Produktion

Tesla-Chef Elon Musk hat bereits früher die Produktion einer kleineren Version des Cybertrucks für den europäischen Markt in Aussicht gestellt und sie als "sehr wahrscheinlich" im Jahr 2020 bezeichnet. Seitdem gab es jedoch keine Updates, und Pacheco sagte, er glaube, dass die geringe Größe des Marktes wahrscheinlich ein Faktor für Teslas Desinteresse sei.

Auf jeden Fall wird Tesla wahrscheinlich genug Probleme haben, die Nachfrage nach dem Cybertruck in Nordamerika zu befriedigen, ohne sich um andere Kontinente kümmern zu müssen.

Der US-Automobilhersteller hat im vergangenen Jahr die Annahme von Bestellungen für den Elektro-Pickup außerhalb der USA eingestellt – ein Schritt, den Musk nur dann unternehmen würde, wenn die Nachfrage das Angebot "in einem lächerlichen Ausmaß" übersteigen würde.

Seitdem hat der Tesla-Chef zugegeben, dass das Unternehmen vor enormen Herausforderungen steht, um die Produktion des Cybertrucks hochzufahren und die mehr als zwei Millionen Vorbestellungen zu erfüllen, die bei Tesla eingegangen sind.

In einer Telefonkonferenz im letzten Monat sagte er, dass sich der Autohersteller mit dem einzigartigen Design des Cybertrucks "sein eigenes Grab geschaufelt" habe und dass es wahrscheinlich noch Jahre dauern würde, bis Tesla sein Ziel von 250.000 Cybertrucks pro Jahr erreichen würde.

Tesla reagierte nicht auf eine Anfrage von Business Insider.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.