Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,25 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,20 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.945,39
    +288,68 (+0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,96 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,24 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,50 (-0,03%)
     

Elon Musk präsentiert den "Tesla Bot", einen humanoiden Roboter, dessen Gesicht ein Bildschirm ist – das soll die Maschine alles können

·Lesedauer: 2 Min.

Tesla-Chef Elon Musk kündigte während des KI-Events des Unternehmens am Donnerstag an, dass der Autobauer in den Bereich der humanoiden Roboter einsteigen wird. Auf der Veranstaltung präsentierte Musk den "Tesla Bot", einen 1,80 m großen und 60 kg schweren Roboter. Der Roboter soll anstelle eines Gesichts einen Bildschirm haben, auf dem er Informationen darstellen kann. Zudem wird der humanoide Roboter imstande sein, etwa 70 Kilo zu heben und 20 Kilo zu tragen, so der Konzernchef. Allerdings wird sich der Roboter nur mit einer Geschwindigkeit von etwa 8 Kilometer pro Stunde fortbewegen können. "Wir werden ihn so programmieren, dass er mechanisch und physisch so beschaffen ist, dass man ihm davonlaufen und ihn wahrscheinlich überwältigen kann", scherzte Musk.

Der Roboter wird laut Musk die Autopilot-Software von Tesla nutzen. Er wird mit acht Kameras ausgestattet sein, die das neuronale Netzwerk steuern, das Tesla für seine Autopilot-Software entwickelt hat. Mit dem neuronalen Netzwerk werden die Funktionen des menschlichen Gehirns nachgeahmt. Es ermöglicht dem Fahrzeug, seine Umgebung mit Hilfe von Kameras zu analysieren und zu bestimmen, was es tun muss, wenn es auf Hindernisse stößt. Dafür werden verschiedene Routen und Bilder ermittelt und bewertet.

Seht euch den Prototyp des Tesla Bot von Elon Musk an.
Seht euch den Prototyp des Tesla Bot von Elon Musk an.

"Unsere Autos sind halbintelligente Roboter auf Rädern", sagte Musk. "Es macht irgendwie Sinn, das [die Software] auch auf eine menschenähnliche Gestalt zu übertragen.“ Idealerweise könnte der Roboter von Unternehmen eingesetzt werden, um sich ständig wiederholende und gefährliche Aufgaben zu erledigen. Der eigentliche Test wird aber sein, wie der Roboter sich in der Welt zurechtfindet, ohne dass man ihm ausdrücklich sagt, was er tun soll. "Es wird weitreichende Anwendungsmöglichkeiten für die Wirtschaft geben. In der Zukunft wird physische Arbeit eine Wahl sein", sagte Musk.

Wie der Roboter aussehen könnte, hat der Tesla-Chef in einer visuellen Darstellung gezeigt. Doch Tesla muss erst noch einen funktionierenden Roboter bauen. Laut Musk plant das Unternehmen, bis zum nächsten Jahr einen Prototyp zu entwickeln. Der Roboter fügt sich laut Musk nahtlos in die Philosophie von Tesla ein und wird aus vielen gleichen Komponenten gebaut, die das Unternehmen auch für seine Autos verwendet. "Wir produzieren genau die Teile, die für den Bau eines humanoiden Roboters benötigt werden. Also sollten wir ihn wahrscheinlich auch bauen. Wenn wir es nicht tun, wird es jemand anderes tun — und wir wollen sicherstellen, dass es sicher ist", sagte Musk.

Der Tesla-Gründer nannte zwar keinen konkreten Termin für die Präsentation des Prototyps, aber Musk ist dafür bekannt, dass er große Versprechungen über zukünftige Entwicklungen macht. Auf dem letzten "Autonomous Day" von Tesla kündigte Musk für Ende 2020 "eine Million Robotaxis auf der Straße" an. Das Unternehmen hat jedoch noch kein vollständig autonomes Auto auf den Markt gebracht, da die aktuelle FSD-Software immer noch einen lizenzierten Fahrer erfordert, der das Fahrzeug überwacht.

Dieser Artikel wurde von Ilona Tomić aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.