Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    11.683,27
    +22,36 (+0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Elektroautos könnten Diesel bald überflügeln

·Lesedauer: 2 Min.
Ein Volkswagen e-Golf lädt an einer öffentlichen Ladesäule für Elektroautos in der Innenstadt.
Ein Volkswagen e-Golf lädt an einer öffentlichen Ladesäule für Elektroautos in der Innenstadt.

18 Prozent der Deutschen wollen sich bei ihrem nächsten Autokauf einen Wagen mit reinem Batterieantrieb oder Plugin-Hybridmotor anschaffen. Einen Diesel wollen einer Studie zufolge nur noch 14,5 Prozent kaufen.

München (dpa) - Elektro- und Hybridautos könnten nach einer Umfrage des Vermittlungsportals Verivox bei Deutschlands Autofahrern bald beliebter sein als Dieselfahrzeuge.

Gut 18 Prozent wollen sich bei ihrem nächsten Autokauf einen Wagen mit reinem Batterieantrieb oder Plugin-Hybridmotor anschaffen, hat das Marktforschungsinstitut Innofact im Auftrag des Portals ermittelt. Einen Diesel wollten demnach nur noch 14,5 Prozent kaufen. Mit 1000 bundesweit befragten Autofahrern im Alter von 18 bis 69 Jahren ist die Umfrage laut Verivox repräsentativ.

Demnach bevorzugen 11 Prozent ein rein elektrisches Auto, 7,3 Prozent Plugin-Hybrid. Letztere haben ebenfalls eine aufladbare Batterie und können kürzere Strecken mit Elektroantrieb fahren. Die Anschaffung beider Arten von E-Auto wird derzeit mit hohen Summen subventioniert.

Die Marktforscher fragten darüber hinaus auch Argumente gegen den Kauf eines Elektroautos ab: Am häufigsten genannt wurden die geringere Reichweite, hohe Kaufpreise und fehlende Ladesäulen. Ein knappes Viertel (23 Prozent) sagte aber auch, dass der ökologische Vorteil von Elektroautos nicht groß genug sei.

Laut Kraftfahrzeug-Bundesamt sind die Zulassungszahlen von beider Antriebsarten in den vergangenen Monaten sprunghaft gestiegen. Im September waren 21.188 reine Elektroautos und 20.127 Plugin-Hybride angemeldet worden, ein Anteil von 15,6 Prozent. 67.901 neu angemeldete Autos hatten Dieselmotoren, deren Anteil mit 25,6 Prozent nach wie vor vor den E-Autos lag. Am beliebtesten sind nach wie vor Benziner mit 45,5 Prozent der Neuzulassungen - insgesamt wurden 120.645 Autos mit Benzin angemeldet.