Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 11 Minuten

Einfache Kochtipps, mit denen euer Gemüse so gut schmeckt, dass ihr kein Fleisch vermissen werdet

Mit der richtigen Zubereitung und simplen Gewürzen können pflanzliche Lebensmittel genauso köstlich und schmackhaft sein wie Fleisch. - Copyright: vaaseenaa/Getty Images
Mit der richtigen Zubereitung und simplen Gewürzen können pflanzliche Lebensmittel genauso köstlich und schmackhaft sein wie Fleisch. - Copyright: vaaseenaa/Getty Images

Wenn ihr für eure Gesundheit mehr Gemüse essen wollt, es euch aber nicht schmeckt, dann solltet ihr versuchen, so zu kochen wie die ältesten Menschen der Welt. Die sogenannten blauen Zonen sind Gebiete auf der Welt, in denen die Menschen am längsten und gesündesten leben, darunter Regionen in Griechenland, Italien, Costa Rica und in den Vereinigten Staaten.

"Das große Geheimnis ist, dass es eine kulinarische Schatzkiste voller Lebensmittel gibt. Die meisten Lebensmittel in unseren Supermärkten sind Müll", sagt er in einem Interview mit Business Insider über sein neues Buch "The Blue Zones American Kitchen": 100 Recipes to Live to 100".

Stattdessen schlägt er vor, vegetarische Gerichte genauso lecker zuzubereiten wie einen saftigen Cheeseburger oder ein hochwertiges Steak. Dazu verwendet er Techniken, die in den blauen Zonen der Welt erlernt wurden, in denen die Menschen üblicherweise 100 Jahre oder älter werden. "Wir haben uns tausende Jahre kulinarischer Erfahrung von Menschen zunutze gemacht, die wissen, wie sie Kräuter, Gewürze und Öle richtig verwenden", so Buettner.

Reichhaltige, pikante Gewürze können vegetarische Gerichte besonders lecker machen

Gemüse wird oft als zu fad empfunden, weil es manchmal nicht das würzige Aroma hat, das als "Umami" bekannt ist. Im Gegensatz dazu hat Fleisch von Natur aus einen würzigen Geschmack. "'Fleisch und Kartoffeln kochen' ist eine bequeme und schnelle Variante. Es ist nicht sehr schwer, ein Stück Fleisch zu nehmen, es in der Pfanne zu braten und es dann lecker zuzubereiten", sagt Buettner.

Aber fleischlose Lebensmittel wie Miso, Pilze oder Algen können einen "Tsunami an Umami" bieten. Vor allem, wenn sie mit Kräutern, Gewürzen und Sesam- oder Olivenöl kombiniert werden, um den Geschmack zu verfeinern, so Buettner.

Eines der leckersten und unvergesslichen Gerichte, die er beim Schreiben seines neuen Buches gegessen hat, war ein Okra-Gericht, zubereitet vom Küchenchef (und Historiker) BJ Dennis. Er ist Spezialist für die Küche seiner Vorfahren, der Gullah Geechee. Das Gericht ("Butterbohnen mit Benne-Samen und Okra") wird in Buettners neuem Buch vorgestellt und mit fermentierten Sesamkörnern und scharfer Paprika zubereitet, um eine intensive Geschmacksintensität zu erzeugen.

"Es war reich an Umami, hatte ein ausgewogenes Säure-Schärfe-Verhältnis, und nach einem Bissen kommen einem schon die Freudentränen", erzählt er. Das Gericht werde in nur einem Kochtopf zubereitet, dauere 20 Minuten und könne in einem Michelin-Restaurant serviert werden, koste aber weniger als einen Dollar (etwa 0,92 Euro) pro Portion, fügt er hinzu.

Gesundes Essen muss nicht teuer, exotisch oder kompliziert in der Zubereitung sein

Ein weiterer Irrglaube sei, dass gesunde, pflanzliche Lebensmittel teuer, schwer zu finden oder zeitaufwändig in ihrer Zubereitung sind, aber laut Buettner sind einige der besten veganen Zutaten billig und überall erhältlich. Lebensmittel wie Bohnen, Reis und Blattgemüse sind Grundnahrungsmittel der pflanzlichen Ernährung in den blauen Zonen.

Laut Buettner müsst ihr euch auch nicht an eine bestimmte Art des Kochens halten. Obwohl die mediterrane Küche im Hinblick auf Langlebigkeit immer beliebter wird, gibt es Hinweise darauf, dass andere Ernährungsweisen genauso gesund sein können.

So könnt ihr euch ganz nach euren persönlichen (oder kulturellen) Vorlieben gesund ernähren, unabhängig davon, welche Geschmacksrichtungen, Kräuter oder Schärfegrade ihr mögt. "Es geht mehr um die Zutaten als um die Küche", sagt Buettner.

Mit den richtigen Gewürzen und Rezepten können auch wählerische Feinschmecker gesundes Essen genießen

Ihr müsst auch nicht mit veganem Essen aufgewachsen sein, um es zu schätzen. Buettner sagt, er sei in Minnesota aufgewachsen und habe sich hauptsächlich von Fleisch, Kartoffeln und verarbeiteten Lebensmitteln ernährt. Vor mehr als einem Jahrzehnt entschied er sich für eine pflanzliche Ernährung, nachdem er von einem Arzt gehört hatte, was Fleischkonsum mit den Arterien anstellt.

Um herauszufinden, ob seine Blue Zones-Rezepte auf pflanzlicher Basis auch Fleischessern schmecken würden, testete Buettner sie an den traditionellen Gerichten seines Vaters. Dieser war mit allen 100 Rezepten in seinem neuesten Buch zufrieden – ein Beweis für die überzeugenden Aromen der pflanzlichen Küche.

Buettner zufolge, glauben die Menschen, dass pflanzliche Lebensmittel fad sind, weil unsere Geschmacksknospen mit Fleisch, Käse und Eiern betäubt seien. "Ihr nehmt etwas, das die Leute für langweilig halten, und verwandelt es einfach in etwas Herausragendes."

Dieser Artikel wurde von Melanie Gelo aus dem Englischen übersetzt. Das Original lest ihr hier.