Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    18.089,09
    +158,77 (+0,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.996,58
    +41,57 (+0,84%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.364,00
    -10,10 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0658
    +0,0011 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.216,49
    +1.639,07 (+2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,64
    -1,02 (-1,19%)
     
  • MDAX

    26.644,18
    +67,35 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.339,62
    +13,36 (+0,40%)
     
  • SDAX

    14.336,99
    -11,48 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.961,03
    -34,55 (-0,43%)
     
  • CAC 40

    8.061,93
    +51,10 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Ehemann von Nicola Sturgeon tritt von wichtigem Parteiamt zurück

EDINBURGH (dpa-AFX) -Peter Murrell, Ehemann der scheidenden schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon, ist von einem wichtigen Parteiamt in der Schottischen Nationalpartei (SNP) zurückgetreten. Der Rücktritt als Generalsekretär (Chief Executive) erfolge mit sofortiger Wirkung, meldete die Nachrichtenagentur PA. Berichten zufolge drohte Murrell ein Misstrauensvotum.

Zuvor war am Freitag SNP-Medienchef Murray Foote nach einem Streit über die Mitgliederzahl der Partei zurückgetreten. Die SNP hatte die Zahl Medien gegenüber nicht nennen wollen. Die Verantwortung für die Antworten auf Medienanfragen liege bei ihm, sagte Murrell laut PA.

Er habe eigentlich erst nach der laufenden Abstimmung über die Nachfolge von Ehefrau Nicola Sturgeon zurücktreten wollen, den Schritt aber jetzt vorgezogen, so Murrell. Damit könne sich die Partei sich voll auf die Zukunft Schottlands konzentrieren.

Kritik hatte es auch gegeben, weil er als Generalsekretär die anstehende Wahl des regionalen Regierungschefs beziehungsweise der regionalen Regierungschefin überwachen sollte. Eine der Kandidatinnen für das Amt hatte ihm angesichts seiner Ehe mit Sturgeon einen Interessenkonflikt vorgeworfen.