Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.536,80
    +383,77 (+0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

E-Fuel ist für Iveco-Chef Auto-‘Champagner’, aber kein Massenprodukt

(Bloomberg) -- Synthetische Kraftstoffe mögen wohlhabende Porsche- und Ferrari-Fahrer ansprechen, aber für den europäischen Massenautomarkt sind sie kein gangbarer Weg, um Klimaneutralität zu erreichen, sagte Gerrit Marx, Chief Executive Officer der Iveco Group NV.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Die Kraftstoffe seien aufgrund ihrer Kosten “der Champagner des Antriebs”, sagte Marx in einem Interview. “Wenn Sie einen Ferrari haben oder einmal am Wochenende mit Ihrem Porsche Turbo fahren, wird es Ihnen egal sein, ob ein Liter 5 Euro oder 8 Euro kostet, aber das ist kein Kraftstoff für die Zukunft”, sagte der Manager am Hauptsitz des Lkw-Herstellers in Turin.

Am Wochenende hatten sich Berlin und Brüssel in Bezug auf die ab 2035 angestrebte Klimaneutralität von Neufahrzeugen auf einen Kompromiss verständigt. Emissionsfreie Autos sind ein wichtiger Pfeiler für die Pläne der EU, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen. Die Abstimmung war in letzter Sekunde von Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) aufgehalten worden, der eine Sonderregel für Verbrenner-Autos verlangte, die E-Fuels nutzen.

Nach Auffassung des Iveco-CEOs ist die europäische Emissionsstrategie auf ein “dysfunktionales politisches System in Brüssel” zurückzuführen. Er beklagte die mangelnde Koordinierung zwischen den EU-Agenturen, die sich mit Technologie, Emissionen und Verkehr befassen.

Ein Schub in Richtung E-Fuels und Elektrofahrzeuge werde nicht zu dem von der EU angestrebten Flottenumbau führen, sagte der CEO. “Wir werden Europa in Kuba verwandeln, wo man alte Autos auf den Straßen sieht”, sagte Marx, da “normale Menschen” sich die neuen Fahrzeuge nicht leisten könnten.

E-Fuels würden auch nicht dazu beitragen, Europa von den Ländern unabhängiger zu machen, die derzeit die fossilen Brennstoffen liefern, sagte er.

“Raten Sie mal, wer die Nummer eins unter den Herstellern von E-Fuels werden will — Saudi-Arabien”, sagte er. “Wir ersetzen nur eine Quelle durch eine andere, aber aus derselben Region.”

Die seit Anfang letzten Jahres an der Börse in Mailand notierte Iveco befinde sich in ihrem “zweiten Jahr der Transformation”, so der CEO. Die von der Agnelli-Familie kontrollierte Gruppe könnte sich in den nächsten zwei Jahren “mit dem Kauf eines Unternehmens befassen, und wir könnten den Verkauf eines oder mehrerer Teile in Erwägung ziehen”, sagte Marx. Den Verkauf der Militärfahrzeugsparte indessen schloss er aus.

Überschrift des Artikels im Original:E-Fuel Is ‘Champagne’ Solution to EU Carbon Plan, Iveco CEO Says

©2023 Bloomberg L.P.