Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.896,99
    -156,95 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.878,10
    -52,70 (-2,73%)
     
  • EUR/USD

    1,0811
    -0,0100 (-0,92%)
     
  • BTC-EUR

    21.638,32
    -561,40 (-2,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,73
    -1,13 (-0,21%)
     
  • Öl (Brent)

    73,56
    -2,32 (-3,06%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.029,96
    -170,86 (-1,40%)
     

Dzienus warnt vor Entfremdung der Grünen von Klimabewegung

BERLIN (dpa-AFX) -Der Co-Bundessprecher der Grünen Jugend, Timon Dzienus, hat vor einer Entfremdung der Grünen von der Klimabewegung gewarnt. "Gerade jetzt bräuchten die Grünen die Unterstützung der Klimabewegung", sagte er dem Nachrichtenportal "t-online" am Freitag. "Der RWE DE0007037129-Deal hilft da überhaupt nicht." Auch für die Identität und Geschlossenheit der Grünen-Partei sei die Räumung in Lützerath eine "Gefahr".

Dzienus kritisierte, dass die Abmachung mit dem Energiekonzern RWE kein Fortschritt für den Klimaschutz sei. Er habe wie viele aus der Klimabewegung die Hoffnung gehabt, dass die Grünen in einer Regierung den Mut aufbringen, "sich mit ungerechten Eigentumsverhältnissen und großen Konzernen" anzulegen.

Der Energiekonzern RWE will die unter Lützerath liegende Kohle abbaggern - dafür soll der Weiler auf dem Gebiet der Stadt Erkelenz abgerissen werden. In Lützerath leben seit Monaten Klimaaktivisten in leerstehenden Häusern, sie wollen sich der Räumung entgegenstellen.

Die von den Grünen geführten Wirtschaftsministerien in Bund und Land NRW hatten mit dem Energiekonzern RWE einen auf 2030 vorgezogenen Kohleausstieg vereinbart. Fünf bereits weitgehend leerstehende Dörfer am Tagebau Garzweiler in der Nachbarschaft von Lützerath bleiben erhalten.