Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.221,73
    -29,40 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.383,70
    -17,11 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    35.870,95
    -60,10 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.861,20
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1369
    -0,0006 (-0,0568%)
     
  • BTC-EUR

    48.360,20
    +165,68 (+0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.402,14
    -65,80 (-4,48%)
     
  • MDAX

    35.967,63
    -142,54 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.966,75
    +16,69 (+0,42%)
     
  • SDAX

    17.071,64
    -135,03 (-0,78%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,09
    +84,43 (+0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.255,96
    -35,24 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    7.141,98
    -14,87 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.993,71
    +72,14 (+0,45%)
     

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Wenig Bewegung vor US-Jobdaten

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT - Vor dem US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag lassen es die Anleger am Freitag im Dax <DE0008469008> ruhig angehen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor Handelsstart kaum verändert auf 16 027 Punkte. Tags zuvor hatte der Dax am Nachmittag mit 16 064 Punkten einen Rekordstand erreicht, war dann jedoch nach einem bisherigen Wochenplus von 2,4 Prozent etwas abgebröckelt. An der Wall Street konnten S&P 500 und die Nasdaq-Indizes weitere Höchststände indes behaupten. Nach den frischen geldpolitischen Signalen der US-Notenbank mit der Entscheidung zur Reduktion der Anleihekäufe (Tapering) spiele der US-Arbeitsmarkt eine nicht ganz so wichtige Rolle wie zuletzt, erklärte der Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Ein starker Arbeitsmarktbericht würde den Börsen die Gewissheit geben, dass die Erholung der größten Volkswirtschaft weiterhin läuft. Ein schwacher Bericht würde den Zweiflern Oberwasser geben", so Altmann. Der September-Bericht war eher schwach ausgefallen.

USA: - DURCHWACHSEN - Im Anschluss an die geldpolitischen Beschlüsse der US-Notenbank Fed vom Vortag haben die US-Börsen am Donnerstag teilweise erneute Rekorde aufgestellt. Nachdem die Währungshüter am Vorabend lediglich einen beginnenden Ausstieg aus den milliardenschweren Wertpapierkäufen verkündet hatten, gelangen zumindest dem S&P 500 und dem Nasdaq 100 wieder Bestmarken. Anleger begrüßten dabei die Erkenntnis, dass die Zinsen wohl noch einige Zeit niedrig bleiben werden. Belastet unter anderem von abrutschenden Aktien aus dem Bankensektor war der Dow Jones Industrial <US2605661048> allerdings eine negative Ausnahme. Das weltweit wohl bekannteste Aktienbarometer blieb ohne erneuten Rekord. Zum Schluss gab der Leitindex aber nur knapp um 0,09 Prozent auf 36 124,23 Punkte nach. Der S&P 500 <US78378X1072> stieg dagegen um 0,42 Prozent auf 4680,06 Punkte, während der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> sogar 1,25 Prozent auf 16 346,24 Zähler gewann.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Die Börsen Asiens haben am Freitag keine gemeinsame Richtung gefunden. Der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> fiel um gut ein halbes Prozent. Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0>, der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland umfasst, trat zuletzt fast auf der Stelle, während der Hang-Seng-Index <HK0000004322> in der Sonderverwaltungszone Hongkong um gut ein Prozent sank.

^

DAX 16029,65 0,44%

XDAX 16025,92 -0,03%

EuroSTOXX 50 4333,34 0,55%

Stoxx50 3750,85 0,40%

DJIA 36124,23 -0,09%

S&P 500 4680,06 0,42%

NASDAQ 100 16346,24 1,25%

°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

^

Bund-Future 170,21 -0,00%

°

DEVISEN:

^

Euro/USD 1,1553 -0,01%

USD/Yen 113,65 -0,09%

Euro/Yen 131,30 -0,09%

°

ROHÖL:

^

Brent 80,86 +0,32 USD

WTI 79,26 +0,45 USD

°

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.