Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden
  • DAX

    12.057,09
    -57,27 (-0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.299,57
    -18,63 (-0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.672,10
    +0,10 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    0,9766
    -0,0035 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    19.671,47
    -111,60 (-0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,77
    -6,66 (-1,50%)
     
  • Öl (Brent)

    82,80
    +3,31 (+4,16%)
     
  • MDAX

    22.121,30
    -248,72 (-1,11%)
     
  • TecDAX

    2.663,39
    -7,43 (-0,28%)
     
  • SDAX

    10.374,79
    -147,90 (-1,41%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.854,82
    -38,99 (-0,57%)
     
  • CAC 40

    5.715,48
    -46,86 (-0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax weiter stabilisiert

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - WEITERE STABILISIERUNG - Vor der Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) am frühen Donnerstagnachmittag zeichnet sich im Dax <DE0008469008> eine weitere Stabilisierung ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zweieinhalb Stunden vor der Eröffnung etwa ein halbes Prozent höher auf 12 985 Punkte. Damit setzt er sich weiter von seinem Zwischentief aus der Vorwoche bei 12 603 Punkten ab. Die wichtigsten US-Indizes hatten am Mittwoch von Anfang an Stärke gezeigt, und dem Dax damit am Nachmittag aus der Verlustzone geholfen. Für Erleichterung sorgte, dass der jüngste Renditeanstieg am Anleihenmarkt eine Pause einlegte. Von der EZB erwartet eine Mehrheit der Ökonomen am Donnerstag eine historische Zinserhöhung um 0,75 Prozent, auch etwas mehr ist möglich. Dies wäre die stärkste Leitzinsanhebung seit der Einführung des Euro als Buchgeld im Jahr 1999. Experten verweisen auf die extrem hohe Inflation.

USA: - GEWINNE - Die Anleger am US-Aktienmarkt haben am Mittwoch wieder etwas Mut gefasst. Für Erleichterung sorgte, dass der jüngste Renditeanstieg am Anleihenmarkt eine Pause einlegte. Die wieder deutlich gesunkenen Ölpreise ließen die zuletzt dominanten Inflationssorgen in den Hintergrund rücken. Insofern schlossen die wichtigsten Indizes klar im Plus, wobei vor allem die Technologiewerte anzogen. Die stark wachstumsorientierten Tech-Unternehmen gelten als besonders zinssensibel, weil mit höheren Zinsen tendenziell die Finanzierungskosten steigen und die Bewertungen sinken. Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> kletterte um 1,40 Prozent auf 31 581,28 Punkte nach oben. Für den marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> ging es um 1,83 Prozent auf 3979,87 Punkte aufwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> gewann 2,07 Prozent auf 12 259,39 Zähler.

ASIEN: - ÜBERWIEGEND GEWINNE, VERLUSTE IN CHINA - In Asien haben die wichtigsten Aktienmärkte außerhalb Chinas am Donnerstag zugelegt. Rückenwind lieferten die US-Börsen. Tokio stieg der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> kurz vor dem Handelsende um gut zwei Prozent. Kursgewinne gab es auch in Südkorea, Indien und Australien. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong sank der Hang-Seng-Index <HK0000004322> hingegen im späten Handel um 0,3 Prozent. Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen des chinesischen Festlands büßte 0,1 Prozent ein.

^

DAX 12915,97 +0,35%

XDAX 12988,42 +1,43%

EuroSTOXX 50 3502,09 +0,06%

Stoxx50 3474,84 -0,81%

DJIA 31581,28 +1,40%

S&P 500 3979,87 +1,83%

NASDAQ 100 12259,39 +2,07%

°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

^

Bund-Future 145,51 +0,12%

°

DEVISEN:

^

Euro/USD 0,9995 -0,11%

USD/Yen 143,96 +0,16%

Euro/Yen 143,88 +0,01%

°

ROHÖL:

^

Brent 88,73 +0,73 USD

WTI 82,67 +0,73 USD

°