Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    15.472,25
    -146,73 (-0,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.070,48
    -32,11 (-0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.798,00
    -1,20 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1784
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    31.433,54
    -1.152,93 (-3,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    877,59
    -37,90 (-4,14%)
     
  • Öl (Brent)

    71,61
    -0,30 (-0,42%)
     
  • MDAX

    34.808,05
    -280,50 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.623,97
    -20,45 (-0,56%)
     
  • SDAX

    16.299,81
    -119,89 (-0,73%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.944,23
    -81,20 (-1,16%)
     
  • CAC 40

    6.538,86
    -39,74 (-0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 05.07.2021 - 17.00 Uhr

·Lesedauer: 3 Min.

ROUNDUP: Unternehmensstimmung im Euroraum steigt auf 15-Jahreshoch

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone ist im Juni auf den höchsten Stand seit 15 Jahren gestiegen. Der Einkaufsmanagerindex des Marktforschungsunternehmens IHS Markit legte zum Vormonat um 2,4 Punkte auf 59,5 Zähler zu, wie Markit am Montag in London nach einer zweiten Erhebungsrunde mitteilte. Das Resultat der ersten Erhebung wurde damit um 0,3 Punkte nach oben korrigiert.

Türkei: Inflationsrate steigt auf mehr als 17 Prozent

ISTANBUL - Die Inflation in der Türkei hat im Juni deutlich angezogen. Im Jahresvergleich seien die Verbraucherpreise um 17,5 Prozent gestiegen, teilte das türkische Statistikamt am Montag mit. Im Mai hatte die Jahresinflationsrate bei 16,6 Prozent gelegen. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf 16,8 Prozent gerechnet. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im Juni um 1,9 Prozent.

Großbritannien: Dienstleisterstimmung geht leicht zurück

LONDON - Die Stimmung unter britischen Dienstleistern hat sich im Juni etwas eingetrübt, allerdings von hohem Niveau aus. Der Einkaufsmanagerindex der Marktforscher von Markit fiel gegenüber dem Vormonat um 0,5 Punkte auf 62,4 Zähler, wie Markit am Montag in London mitteilte. Das sei der zweithöchste Stand seit Oktober 2013. Eine erste Schätzung wurde leicht nach oben korrigiert. Mit mehr als 50 Punkten zeigt der Indikator klar Wachstum an.

Eurozone: Sentix-Konjunkturstimmung steigt auf Dreijahreshoch

FRANKFURT - Die Konjunkturstimmung der Anleger im Euroraum wird immer besser. Im Juni stieg der von dem Forschungsunternehmen Sentix erhobene Konjunkturindikator laut einer Mitteilung des Instituts vom Montag um 1,7 Punkte auf 29,8 Zähler. Nach dem fünften Anstieg in Folge notiert der Indikator auf dem höchsten Stand seit Februar 2018. "Die Erholung der Wirtschaft in der Eurozone schreitet weiter voran", kommentierte Sentix das Resultat.

Frankreichs Industrie produziert wegen Knappheiten weniger

PARIS - Die französische Industrie hat ihre Produktion im Mai aufgrund von Versorgungsengpässen etwas herunterfahren müssen. Gegenüber dem Vormonat sank die Gesamtherstellung um 0,3 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Montag in Paris mitteilte. Analysten hatten im Schnitt dagegen einen Zuwachs um 0,8 Prozent erwartet. Die Warenherstellung im verarbeitenden Gewerbe sank um 0,5 Prozent.

IfW: Weiter Stau im Container-Schiffsverkehr in China

KIEL - Der Stau im Containerschiffsverkehr im Süden Chinas behindert weiter massiv die globalen Güterströme. "Die Anzahl wartender Containerschiffe im chinesischen Perlflussdelta ist ungewöhnlich hoch. Einzelne Häfen wie Yantian haben weniger als die Hälfte ihrer üblichen Containermenge verschifft", berichtete das Kieler Institut für Weltwirtschaft am Montag. "Gegenwärtig sind bereits knapp fünf Prozent aller Containerschiff-Kapazitäten durch Staus an den chinesischen Häfen gebunden. Das ist mehr als in der ersten Corona-Welle." Im Roten Meer zwischen Nordafrika und der arabischen Halbinsel, seien daher "aktuell zehn Prozent weniger Containerschiffe unterwegs, als zu erwarten wäre".

ROUNDUP: Altmaier stellt weitere Verlängerung von Corona-Hilfen in Aussicht

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat belasteten Branchen eine weitere Verlängerung von Wirtschaftshilfen in Aussicht gestellt. Der CDU-Politiker sagte am Montag mit Blick auf die Entwicklung in der Corona-Krise: "Wir beobachten die Entwicklung sehr genau und ich werde als Wirtschaftsminister nicht zögern, rechtzeitig Ende August, wenn die Notwendigkeit sich abzeichnen sollte, auch eine weitere Verlängerung dieser Hilfen auf den Weg zu bringen."

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.