Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 9 Minute
  • Nikkei 225

    29.631,07
    +10,08 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.730,89
    +53,62 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    52.675,12
    -1.026,01 (-1,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,35
    +0,57 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.857,84
    -138,26 (-0,99%)
     
  • S&P 500

    4.124,66
    -16,93 (-0,41%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 01.04.2021 - 17.00 Uhr

·Lesedauer: 5 Min.

USA: Industriestimmung steigt auf höchsten Stand seit über 37 Jahren

TEMPE - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im März deutlich stärker als erwartet aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex ISM stieg im Vergleich zum Vormonat um 3,9 Punkte auf 64,7 Zähler, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Donnerstag in Tempe mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit Ende 1983. Analysten hatten lediglich mit einem leichten Anstieg auf 61,5 Punkte gerechnet.

USA: Bauausgaben sinken schwächer als erwartet

WASHINGTON - In den USA sind die Bauinvestitionen im Februar gesunken. Im Monatsvergleich gingen die Ausgaben um 0,8 Prozent zurück, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem etwas stärkeren Rückgang um 1,0 Prozent gerechnet.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen wieder

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenhilfe wieder gestiegen. In der vergangenen Woche wurden 719 000 Erstanträge gestellt, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das sind 61 000 Anträge mehr als eine Woche zuvor. Analysten hatten mit 675 000 Anträgen gerechnet.

ROUNDUP 2/Bidens nächster Billionen-Plan: Frische Infrastruktur für neue Jobs

WASHINGTON - Joe Biden will die "stärkste, widerstandsfähigste und innovativste Volkswirtschaft der Welt schaffen". Zu viel Bescheidenheit kann man dem US-Präsidenten nicht vorwerfen: Er will in den kommenden acht Jahren mit Ausgaben in Höhe von rund 2 Billionen US-Dollar (1,7 Billionen Euro) die Infrastruktur des Landes erneuern und damit Millionen Arbeitsplätze schaffen. Die gewaltigen Investitionen entsprächen etwa 10 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung der USA. Bidens Devise scheint klar: klotzen statt kleckern.

ROUNDUP: Industriestimmung im Euroraum steigt auf Rekordhoch

LONDON - Die Stimmung in der Industrie der Eurozone ist trotz Corona-Pandemie so gut wie nie zuvor. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit stieg im März um 4,6 Punkte auf 62,5 Zähler, wie Markit am Donnerstag in London nach einer zweiten Erhebungsrunde mitteilte. Das ist der höchste jemals gemessene Wert seit Umfragebeginn vor knapp 24 Jahren. Eine erste Schätzung wurde leicht nach oben korrigiert.

Weidmann: Corona-Welle könnte Konjunkturerholung bremsen

FRANKFURT - Die Welle von Corona-Infektionen könnte nach Einschätzung von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die erst vor drei Wochen vorgelegten Konjunkturprognosen der EZB zur Makulatur machen. "Aufgrund der aktuell stark steigenden Infektionszahlen könnte es bis zur Lockerung der Schutzmaßnahmen länger dauern als in der März-Prognose angenommen. Entsprechend würde sich auch die Erholung der Wirtschaft verzögern", sagte Weidmann am Mittwochabend beim Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten. "Womöglich wäre in diesem Fall die Prognose der BIP-Wachstumsrate für den Euroraum im Jahr 2021 nicht mehr zu halten."

Großbritannien: Industriestimmung steigt auf Zehnjahreshoch

LONDON - Die Industriestimmung in Großbritannien ist trotz der Corona-Pandemie so gut wie seit etwa zehn Jahren nicht mehr. Der Markit-Einkaufsmanagerindex stieg im März von 55,1 Punkten im Vormonat auf 58,9 Zähler, wie das Forschungsunternehmen IHS Markit am Donnerstag in London mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Februar 2011. Markit-Direktor Rob Dobson sprach von einem Frühlingssignal für die Industrie. Gedämpft werde die gute Stimmung jedoch durch erheblich Lieferverzögerungen aufgrund logistischer Probleme.

Deutscher Einzelhandel legt wieder zu

WIESBADEN - Der deutsche Einzelhandel hat seine Umsätze im Februar nach zwei sehr schwachen Vormonaten wieder gesteigert. Die Erlöse lagen real (preisbereinigt) 1,2 Prozent über dem Niveau von Januar, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. In den beiden Vormonaten waren die Umsätze wegen scharfer Corona-Beschränkungen stark gesunken. Gegenüber Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, lagen die Umsätze 9,0 Prozent niedriger.

Erholung in Chinas Industrie verliert weiter an Fahrt

PEKING - Die Stimmung in Chinas Industrie hat sich im März überraschend weiter abgekühlt. Ein vom chinesischen Wirtschaftsmagazin "Caixin" am Donnerstag veröffentlichter Einkaufsmanagerindex lag im abgelaufenen Monat bei 50,6 Punkten, was einem Minus von 0,3 Punkten im Vergleich zum Vormonat entspricht. Analysten hatten hingegen mit einer Aufhellung der Stimmung und im Schnitt mit 51,4 Punkten gerechnet. Zuletzt war die Stimmung im April 2020 schlechter.

ROUNDUP: Merkel mahnt und macht Mut: 'Werden das Virus gemeinsam besiegen'

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Bürgerinnen und Bürger vor den Ostertagen aufgerufen, sich konsequent an alle Corona-Regeln zur Kontaktbeschränkung zu halten. "Mit unserem Verhalten können wir das starke Wachstum der Infektionszahlen wieder bremsen, stoppen und dann umkehren. Auch darum geht es an Ostern in diesem Jahr", sagte Merkel in ihrem am Donnerstag verbreiteten Video-Podcast. Ärzte und Pflegekräfte könnten den Kampf gegen die dritte Welle der Pandemie alleine nicht gewinnen. "Wir sollten sie nicht allein lassen, sondern sie mit unserem Verhalten unterstützen", appellierte Merkel und ergänzte: "Wir werden das Virus gemeinsam besiegen."

Litauen: Simkus wird neuer Zentralbankchef

VILNIUS - Litauen bekommt einen neuen Zentralbankchef. Das Parlament in Vilnius hat am Donnerstag die Ernennung von Gediminas Simkus zum obersten Währungshüter des baltischen EU- und Euro-Landes bestätigt. Der 43 Jahre alte Ökonom wird den seit 2011 amtierenden Zentralbankchef Vitas Vasiliauskas ablösen, dessen zweite Amtszeit am 7. April endet. Simkus wird damit Litauen, das als 19. und bislang letztes EU-Land 2015 den Euro eingeführt hat, auch im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) vertreten.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.