Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    13.872,26
    +23,91 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.605,19
    +2,52 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.843,00
    +13,10 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,2124
    +0,0041 (+0,3395%)
     
  • BTC-EUR

    30.697,59
    +524,60 (+1,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    736,75
    +1,61 (+0,22%)
     
  • Öl (Brent)

    52,52
    +0,16 (+0,31%)
     
  • MDAX

    31.382,99
    +176,51 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.305,29
    +33,85 (+1,03%)
     
  • SDAX

    15.234,76
    +81,50 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.733,94
    +13,29 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    5.613,69
    -3,58 (-0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Dollar schwächelt auf breiter Front – Euro profitiert

·Lesedauer: 1 Min.

Die überwiegend gute Stimmung an den asiatischen Finanzmärkten belastet die US-Währung. Der Euro notiert in der Nähe der Marke von 1,23 Dollar.

Der Euro hält sich zu Beginn des neuen Jahres auf erhöhtem Niveau. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2245 US-Dollar. Ende vergangenen Jahres war der Euro mit gut 1,23 Dollar auf den höchsten Stand seit April 2018 gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,2271 Dollar festgelegt

Zum Wochenstart profitierte der Euro vor allem von einem auf breiter Front schwächeren Dollar. Die amerikanische Währung wurde durch die überwiegend gute Stimmung an den asiatischen Finanzmärkten belastet. Die Hoffnung auf flächendeckende Corona-Impfungen in diesem Jahr sowie die starke finanzielle Unterstützung durch Notenbanken und Staaten stützt die Stimmung.

Zu Wochenbeginn stehen in vielen Regionen der Welt die Einkaufsmanagerindizes an. Die Unternehmensumfrage gibt Auskunft über den Zustand der Konjunktur. Veröffentlicht werden die Kennzahlen aus der Industrie. Der Sektor wird von der Corona-Pandemie weniger stark belastet als der Dienstleistungssektor..