Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    18.083,15
    +81,13 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.874,09
    +34,95 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.333,10
    -16,00 (-0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,0710
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.852,30
    -3,96 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.387,08
    -1,08 (-0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    78,68
    +0,23 (+0,29%)
     
  • MDAX

    25.694,61
    -24,82 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.371,50
    +18,24 (+0,54%)
     
  • SDAX

    14.451,61
    +84,55 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.157,39
    +10,53 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    7.532,29
    +29,02 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Auffällige Lücke in der Box von Novak Djokovic

Novak Djokovics Vater Srdjan hat am Sonntag offenbar auf den Besuch des Finals der Australian Open in der Rod Laver Arena verzichtet.

Hinter Trainer Goran Ivanisevic saß in der Box des serbischen Topstars diesmal nur Mutter Dijana, der Platz neben ihr blieb leer. (NEWS: Alles zum Tennis)

Djokovic-Vater hatte für Eklat gesorgt - angeblich unbeabsichtigt

Djokovic hatte nach seinem Halbfinalsieg gesagt, er wünsche sich eine Rückkehr seines Vaters. Er sprach zudem von „Fehlinterpretationen auf einem hohen Level“ in Bezug auf die vieldiskutierten Fotos und Videoaufnahmen vor einer russischen Flagge und prorussischer Kriegssymbolik.

WERBUNG

Srdjan Djokovic habe „überhaupt nicht die Absicht“ gehabt, „irgendwelche Kriegsinitiativen zu unterstützen“, so der Tennis-Profi. Sein Vater habe gedacht, er posiere mit serbischen Fans.

Papa Djokovic hatte zuvor schon auf den Besuch der Halbfinalpartie gegen Tommy Paul verzichtet. „Ich bin nur hier, um meinen Sohn zu unterstützen. Ich hatte nicht die Absicht, solche Schlagzeilen oder Störungen zu verursachen“, schrieb Srdjan Djokovic in seinem Statement.

Turnierdirektor Craig Tiley hatte auch eine Sperre für Srdjan Djokovic ins Gespräch gebracht, aber sich nicht festgelegt.

-------------

Mit Sportinformartionsdienst (SID)