Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    18.110,15
    +179,83 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.011,20
    +56,19 (+1,13%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.375,40
    +1,30 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0660
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.874,57
    +1.610,92 (+2,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,99
    -0,67 (-0,78%)
     
  • MDAX

    26.716,61
    +139,78 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.352,01
    +25,75 (+0,77%)
     
  • SDAX

    14.373,18
    +24,71 (+0,17%)
     
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.981,44
    -14,14 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    8.092,17
    +81,34 (+1,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

DIW-Präsident fordert Steuersenkungen und höheren Mindestlohn

BERLIN (dpa-AFX) -Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, plädiert angesichts der hohen Inflation für Maßnahmen, um insbesondere Menschen mit geringen Einkommen zu entlasten. "Konkret sollte die Politik die Mehrwertsteuer auf gesunde und nachhaltige Lebensmittel und andere Dinge der Grundversorgung senken und im Gegenzug Steuern auf fossile Energieträger und anderen nicht nachhaltigen Konsum erhöhen", sagte Fratzscher dem "Handelsblatt" (Mittwoch).

Unabhängig davon seien höhere Löhne "das effektivste Instrument" gegen eine Überlastung von Geringverdienern. "Zudem muss die Politik erneut über eine erneute Erhöhung des Mindestlohns nachdenken, denn der deutliche Anstieg auf zwölf Euro im vergangenen Jahr wurde durch die hohe Inflation bereits neutralisiert", sagte Fratzscher weiter.

Die hohe Inflation treffe Menschen mit geringen Einkommen deutlich stärker als solche mit hohen Einkommen, sagte der Ökonom. Denn sie müssten einen großen Anteil ihres monatlichen Einkommens für Dinge wie Lebensmittel ausgeben, die besonders von starken Preissteigerungen betroffen seien.

Die SPD zeigte sich mit Blick auf viele überschuldete Privathaushalte offen für weitere Entlastungen. "Wenn fast jeder zehnte Haushalt in einem der reichsten Länder überschuldet ist, dann funktioniert etwas nicht bei der Verteilung", sagte SPD-Fraktionsvize Verena Hubertz dem "Handelsblatt". "Hier sind eher große Stellschrauben gefragt, gerade bei Löhnen und Steuergerechtigkeit zwischen den verschiedenen Berufen."