Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.713,95
    -1.813,41 (-2,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.360,59
    -24,67 (-1,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     
  • S&P 500

    5.555,74
    -8,67 (-0,16%)
     

Diesen Investoren gehören Deutschlands größte Krankenhäuser

Krankenhausträger sind milliardenschwere Konzerne – und daher für internationale Investoren interessant. - Copyright: getty images/ Jackyenjoyphotography, Cecilie_Arcurs
Krankenhausträger sind milliardenschwere Konzerne – und daher für internationale Investoren interessant. - Copyright: getty images/ Jackyenjoyphotography, Cecilie_Arcurs

Asklepios ist der griechische Gott der Medizin und der Heilung. Seine Heilkünste waren einzigartig, denn er konnte sogar Tote wiedererwecken. Die Menschen seinerzeit suchten ihn auf, um gesund zu werden und dem vorzeitigen Tod zu entkommen. Asklepios Stab, der Äskulapstab, wurde das Symbol der Ärzte und Pharmazeutiker – und heute ziert sein Name die Krankenhäuser der Asklepios GmbH, die mit über 31.000 Betten eine der größten Krankenhausketten in Deutschland ist.

Es gibt einige Krankenhausgesellschaften, die ähnlich groß sind wie die Asklepios-Gruppe. Es sind milliardenschwere Konzerne, ohne die das Gesundheitswesen in Deutschland schnell in Schieflage wäre. Die Namen sind bekannt: Helios, Asklepios, Vivantes – doch die Eigentümer bleiben oft im Hintergrund. Unter Ihnen tummeln sich ausländische Investmentkonzerne, Milliardäre und Aktiengesellschaften.

Business Insider hat sich die Investoren der fünf größten deutschen Klinikgruppen angeschaut und für euch herausgefunden, wem Deutschlands Krankenhäuser gehören.

Die Helios Kliniken, Teil eines Dax-Konzerns

Die Helios-Klinikgruppe wurde 1987 vom Arzt Lutz Helmig gegründet. Nach enormem Wachstum verkaufte Helmig 2005 an das Gesundheitsunternehmen Fresenius, welche 94 Prozent der Helios-Anteile für rund 1,5 Milliarden Euro erwarb. Der Deal wurde skeptisch gesehen, der Kaufpreis galt als überhöht und laut Berichten überlegte Fresenius in 2022 rund 20 Prozent der Helios-Gruppe wieder zu verkaufen. Doch nach einem Chef-Wechsel wurde der Plan wieder auf Eis gelegt.

WERBUNG

Die Helios Kliniken Gmbh ist heute also immer noch Teil von Fresenius. Genauer gesagt Teil der Fresenius ProServe GmbH, die wiederum Teil der Fresenius SE & Co. KGaA ist. Fresenius wird im Dax an der Deutschen Börse gehandelt und hat weitere Geschäftszweige neben Helios. Der größte Anteilshaber der Fresenius SE ist die Else Kröner-Fresenius-Stiftung mit 27 Prozent aller Aktien. Das entspricht über sechs Milliarden Euro und macht sie zur vermögendsten gemeinnützigen Stiftung nach privatem Recht in ganz Deutschland.

Eine Helios Klinik in München. - Copyright: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Sachelle Babbar
Eine Helios Klinik in München. - Copyright: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Sachelle Babbar

Ein großer privater Anteilseigner der Fresenius SE ist der Harris Associates Investment Trust aus Chicago; dieser hält durch die Harris Associates L.P. über drei Prozent der Anteile. 2023 hielt Harris mit einer weiteren Tochtergesellschaft zusammen über sechs Prozent. Die französische Vermögensverwaltung Amundi hielt 2023 rund 2,4 Prozent aller Anteile. Auch der deutsche Versicherer Allianz investierte über die Jahre immer wieder in Fresenius. 2021 hielt Allianz 2,98 Prozent durch die Allianz Global Investors GmbH, 2017 weitere 2,98 Prozent mit der Allianz SE und 2015 noch mal 1,5 Prozent durch zwei Tochterfirmen.

Auch BlackRock, der größte Vermögensverwalter weltweit, hat Anteile an Fresenius. Aktuell hält BlackRock unter fünf Prozent. Doch 2015 hielt BlackRock durch ein Netz an Tochterfirmen sogar über zehn Prozent am Unternehmen. Insgesamt kommen heute 42 Prozent aller Fresenius-Aktionäre aus Deutschland, 28 Prozent aus den USA und 9 Prozent aus Großbritannien. Im Jahr 2021 verfügte Helios über 38.000 Krankenhausbetten.

Asklepios: Krankenhäuser eines deutschen Milliardärs

Weniger Jahre vor der Gründung der Helios, in 1985, landete Lutz Helmig ebenfalls einen Coup. Er gründete die Aklepios-Klinik-Gruppe zusammen mit dem Rechtsanwalt Bernard Broermann. Doch Helmig zog sich 1994 zurück und Broermann übernahm die Gruppe, die heute über 160 medizinische Einrichtungen betreibt.

Die Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA gehört heute zu 100 Prozent der Broermann Holding GmbH, in der Broermann auch seine anderen unternehmerischen Tätigkeiten zusammenfasste – wie beispielsweise sein Hotel-Business. Broermann war als Hotelier so etwas wie der Vermieter von Udo Lindenberg geworden, denn er kaufte 2014 das Hotel Atlantic in Hamburg, in dem der hanseatische Musiker wohnt.

Broermann konnte es sich leisten. 2021 machte seine Holding einen Umsatz von über fünf Milliarden Euro und einen Gewinn von über 100 Millionen. Sein geschätztes Vermögen liegt über drei Milliarden Euro.

Der Äskulapstab ist das Logo der Asklepios Kliniken. - Copyright: picture alliance/dpa | Marcus Brandt
Der Äskulapstab ist das Logo der Asklepios Kliniken. - Copyright: picture alliance/dpa | Marcus Brandt

Doch nicht nur die Krankenhäuser mit dem Äskulapstab gehören zu Broermann – auch die Rhön Kliniken gehören großteils dem niedersächsischen Milliardär. 93,38 Prozent der Rhön Klinikum AG gehören der AMR Holding GmbH, welche zur Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA gehört und somit ebenfalls Broermann.

Die Übernahme der 5300 Betten-starken Rhön-Gruppe wurde 2020 abgeschlossen und kostete Asklepios über eine halbe Milliarde Euro. Aufgrund der enormen Größen beider Gruppen wurde die Übernahme vom Bundeskartellamt überprüft, doch da es räumlich kaum Überschneidungen zwischen Rhön und Asklepios gab, wurde der Deal genehmigt. 2013 hatte das Kartellamt die Übernahme noch untersagt, da Asklepios den kartellrechtlichen Bedingungen nicht nachkommen wollte.

Sana, die Krankenhäuser der Versicherungen

Die Sana Gruppe wurde 1972 von 18 privaten Krankenversicherungen gegründet. Sana leitet sich aus dem lateinischen ab, "sanare" heißt "heilen" und "gesund machen". Über 36.000 Mitarbeiter arbeiten in den über 50 Kliniken, die Sana betreibt, und erwirtschaften so einen Umsatz von über drei Milliarden Euro im Jahr. Und obwohl Sana von ausschließlich privaten Versicherern gegründet wurde, werden auch gesetzlich versicherte Patienten dort behandelt.

Eine Sana Klinik in Lübeck. - Copyright: picture alliance/dpa | Christian Charisius
Eine Sana Klinik in Lübeck. - Copyright: picture alliance/dpa | Christian Charisius

Heute gehören 22,4 Prozent der Sana Kliniken AG zur DKV (Deutsche Krankenversicherung) AG. Die DKV ist damit der größte Anteilseigner. Danach kommt die Signal Iduna Krankenversicherung a. G. mit 19,4 Prozent und die Allianz Private Krankenversicherungs-AG mit 14,4 Prozent. Die Debeka Krankenversicherungsvereinigung besitzt 10,5 Prozent und die Continentale Krankenversicherung 10,2 Prozent. Aktuell gibt es insgesamt 24 Eigentümer, die allesamt private Krankenversicherer sind.

Vivantes, die Kliniken des Landes Berlin

Vivantes ist ein kommunaler Klinkbetreiber und gehört dem Land Berlin. Doch mit 18.000 Mitarbeitern und über 6000 Betten ist Vivantes auch im nationalen Vergleich eine bedeutende Größe. Denn das 2001 gegründete Vivantes ist der größte kommunale Klinikbetreiber Deutschlands.

Eine Vivantes-Klinik am Wasser. - Copyright: picture alliance / picture alliance/Bildagentur-online | Bildagentur-online/Schoening
Eine Vivantes-Klinik am Wasser. - Copyright: picture alliance / picture alliance/Bildagentur-online | Bildagentur-online/Schoening

Laut eigenen Angaben wird ein Drittel aller Berliner Krankenhauspatienten von Vivantes versorgt, 2022 waren das über 500.000. Der Umsatz lag bei über 1,4 Milliarden Euro, jedoch hat das Unternehmen in den letzten drei Jahren insgesamt über 100 Millionen Euro an Verlusten eingefahren.

Ameos Holding AG: Das Unternehmen aus der Schweiz

Die Ameos-Gruppe sitzt in Zürich, betreibt jedoch dutzende Krankenhäusern in Deutschland. Insgesamt hat Ameos laut eigenen Angaben über 104 Krankenhäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit über 10.000 Betten. Die Ärzte Axel Paeger, der zuvor Geschäftsführer bei Asklepios war, und Martin Kerres gründeten 2002 Ameos. Doch Kerres schied bereits 2005 aus dem Unternehmen aus und widmete sich stattdessen seinem Weingut "Valdonica" in der Toskana.

Ein Ameos-Klinikum in Staßfurt. - Copyright: picture alliance/dpa/dpa-Zenralbild | Klaus-Dietmar Gabbert
Ein Ameos-Klinikum in Staßfurt. - Copyright: picture alliance/dpa/dpa-Zenralbild | Klaus-Dietmar Gabbert

Neben Axel Paeger stiegen 2012 auch der Frankfurter Finanzinvestor Quadriga und die Private-Equity-Gesellschaft Carlyle aus Washington D.C. bei Ameos ein. Doch Berichten zufolge bahnte sich 2021 ein Wechsel an der Spitze an: Gründer Paeger und die Londoner Intermediate Capital Group sollten Ameos übernehmen und so Carlyle und Quadriga ablösen, die sich aus dem Unternehmen zurückziehen wollten. Ob der Deal durchgeführt wurde, ist bis heute nicht bekannt. Auf unsere Nachfrage sagt Ameos, dass man sich zu dem möglichen Geschäft nicht äußern wolle.

Dieser Artikel erschien am 7. Februar und wurde am 27. Februar aktualisiert.