Deutsche Märkte schließen in 26 Minuten
  • DAX

    13.798,27
    +2,42 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.783,14
    +6,33 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    33.715,14
    -45,91 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.793,60
    -21,90 (-1,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0196
    -0,0062 (-0,60%)
     
  • BTC-EUR

    23.680,57
    -552,60 (-2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    573,21
    -17,55 (-2,97%)
     
  • Öl (Brent)

    88,22
    -3,87 (-4,20%)
     
  • MDAX

    27.861,03
    -46,45 (-0,17%)
     
  • TecDAX

    3.190,13
    -2,04 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.165,65
    -63,72 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.503,90
    +3,01 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    6.560,43
    +6,57 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.016,39
    -30,79 (-0,24%)
     

Diese Regel-Revolution spaltet die Tennis-Welt

Die ATP hat eine neue Regel zum Coaching angekündigt. Ab dem 11. Juli - unmittelbar nach dem Wimbledon-Finale - soll ein Test starten, der Coaching während Tennis-Partien erlaubt.

Patrick Mouratoglou, langjähriger Trainer von Serena Williams
Patrick Mouratoglou, langjähriger Trainer von Serena Williams, begrüßt die neue Tennis-Regelung. (Bild: REUTERS/Loren Elliott)

Der Versuch soll bis zum Ende des Jahres durchgeführt werden, also auch bei den US Open Anwendung finden. Dann dürfen die Trainer*innen ihren Spieler*innen während der Partie Tipps geben. Allerdings bringt die Regeländerung ein paar Vorgaben mit sich.

Kontaktverbot während der Ballwechsel

So dürfen die Trainer*innen unter anderem das Spiel während der Ballwechsel nicht stören und müssen an ausgewiesenen Plätzen sitzen bleiben. Außerdem sind verbale Tipps nur dann erlaubt, wenn sich der Spieler auf der gleichen Seite des Courts wie der Coach befindet.

Laut der neuen Regelung muss sich das Coaching auf die Anweisungen beschränken, es darf keine Unterhaltung daraus entstehen. Sollte ein Spieler den Court verlassen, darf der Trainer keinen Kontakt mit ihm aufnehmen. Bisherige Strafen und Bußgelder bei Missbrauch der Coaching-Bedingungen bleiben bestehen.

Nadal-Coach kritisiert Regeländerung

Während einige Akteure wie der Erfolgscoach von Serena Williams, Patrick Mouratoglou, die Regeländerung willkommen heißen ("Herzlichen Glückwunsch an die ATP für die Legalisierung einer Praxis, die seit Jahrzehnten bei fast jedem Spiel angewandt wird. Keine Heuchelei mehr"), sieht Carlos Moya, Rafael Nadals Trainer, große Probleme in der neuen Coaching-Regelung.

"Was Tennis zu einem besonderen Sport macht, ist die Tatsache, dass es der einzige Sport ist, bei dem man allein gegen einen anderen antritt - ohne Hilfe von außen", begründete er seine kritische Haltung.

Nick Kyrgios mit Coaching-Test nicht einverstanden

Auch Tennis-Profi Nick Kyrgios äußerte sich auf Twitter kritisch: "Was passiert, wenn ein hochkarätiger Spieler gegen einen niedrig eingestuften Spieler antritt, der keinen Trainer hat oder sich keinen leisten kann?"

Es wird sich zeigen, wie die neue Coaching-Regelung in den kommenden Monaten von allen Beteiligten bewertet wird. Noch handelt es sich lediglich um eine Testphase.

Im Video: Serena schließt 24. Grand-Slam-Titel nicht aus

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.