Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    15.699,57
    -29,95 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.146,49
    +2,97 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    34.299,33
    -94,42 (-0,27%)
     
  • Gold

    1.859,60
    +3,20 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,2123
    -0,0010 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    32.256,13
    -1.206,88 (-3,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    969,65
    -40,96 (-4,05%)
     
  • Öl (Brent)

    72,23
    +0,11 (+0,15%)
     
  • MDAX

    34.191,53
    +57,51 (+0,17%)
     
  • TecDAX

    3.500,93
    -2,21 (-0,06%)
     
  • SDAX

    16.170,17
    -174,65 (-1,07%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.174,52
    +2,04 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    6.641,81
    +2,29 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.072,86
    -101,29 (-0,71%)
     

Seifert fordert Aufarbeitung des Corona-Krisenmanagements

·Lesedauer: 1 Min.
Seifert fordert Aufarbeitung des Corona-Krisenmanagements
Seifert fordert Aufarbeitung des Corona-Krisenmanagements

DFL-Boss Christian Seifert hat von der Bundesregierung eine politische Aufarbeitung des Corona-Krisenmanagements gefordert.

So lasse sich auch mit Blick auf die Situation der Fußball-Bundesliga die Qualität der Pandemiebekämpfung in Deutschland bewerten.

Der CHECK24 Doppelpass mit Kevin Großkreutz, Patrick Helmes und Friedhelm Funkel am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

"Würde man die Bundesliga als Gradmesser dafür heranziehen, wie wir durch diese Krise gekommen sind, könnte man sagen, dass zwischen dem Re-Start und der möglichen Wiederzulassung von Zuschauern einiges offenbar nicht so gelaufen ist, wie es hätte laufen können", sagte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Die Bundesliga war im Mai des vergangenen Jahres die erste große Profiliga der Welt, die den Spielbetrieb wieder aufgenommen hatte - Zuschauer sind aber bis heute in den Stadien nicht zugelassen. Da sei Deutschland laut Seifert mittlerweile von anderen Nationen überholt worden.

Seifert habe zwar auch Verständnis für das Vorgehen in dieser "beispiellosen Krise", betonte aber: "Ich hoffe dennoch, dass die Politik kritikfähig genug ist, zu erkennen, wo Fehler gemacht wurden und wo Deutschland Aufholbedarf hat."