Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.741,94
    -1.397,33 (-4,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Devisen: Eurokurs kaum verändert knapp unter 1,22 US-Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Donnerstagmorgen nach seinen Vortagesverlusten knapp unter 1,22 US-Dollar gehalten. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,2191 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag etwas höher auf 1,2229 Dollar festgesetzt.

Zur Wochenmitte hatte eine Dollar-Stärke den Euro belastet, nachdem der Kurs am Dienstag noch auf 1,2266 Dollar gestiegen war und damit auf den höchsten Stand seit Beginn des Jahres. Im Handelsverlauf richtet sich der Fokus auf die Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten aus den USA am Nachmittag. Auf dem Programm stehen eine weitere Schätzung zur Wirtschaftsleistung im ersten Quartal, wöchentliche Daten vom Arbeitsmarkt und Zahlen zum Auftragseingang. Die Daten könnten für neue Impulse im Handel mit dem Euro sorgen.

Weiter zulegen konnte der chinesische Yuan. Im Handel mit dem US-Dollar erreichte die Währung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ein Hoch seit knapp drei Jahren. Erstmals seit der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten Joe Biden haben die Unterhändler der USA und Chinas in ihrem andauernden Handelsstreit Kontakt aufgenommen. Zuletzt hatten Unterhändler beider Seiten im vergangenen August während der Präsidentschaft von Präsident Donald Trump miteinander gesprochen.