Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    18.473,29
    -204,58 (-1,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.963,20
    -67,15 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.330,50
    -10,70 (-0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0797
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.803,82
    -608,96 (-0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.457,17
    +1,30 (+0,09%)
     
  • Öl (Brent)

    78,97
    -0,26 (-0,33%)
     
  • MDAX

    26.589,15
    -545,51 (-2,01%)
     
  • TecDAX

    3.362,40
    -48,43 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.885,92
    -263,58 (-1,74%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.183,07
    -71,11 (-0,86%)
     
  • CAC 40

    7.935,03
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Devisen: Eurokurs gibt etwas weiter nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Mittwoch seine Vortagesverluste etwas ausgeweitet. Die Gemeinschaftswährung notierte am Mittag bei 1,0675 US-Dollar und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0686 Dollar festgelegt.

Der Euro hat mittlerweile fast seine kompletten Kursgewinne nach den schwachen Zahlen vom US-Arbeitsmarkt am Freitag wieder eingebüßt. Zwar scheint mittlerweile der Zinsgipfel in den USA erreicht, zumal zuletzt auch andere Konjunkturdaten das Bild einer sich abschwächenden US-Wirtschaft bestätigt hatten. Die Aussicht auf nicht weiter steigende und im nächsten Jahr eventuell sogar sinkende Zinsen belastet tendenziell den Dollar.

Doch auch in der Eurozone werden am Markt vorerst stabile EZB-Leitzinsen erwartet, was wiederum den Euro belastet. Am Mittwoch deuteten auch Aussagen von Notenbankern darauf hin, dass die Währungshüter erst einmal stillhalten könnten. Schließlich ist die Inflation im Euroraum zuletzt deutlich gesunken, auch wenn sie mit 2,9 Prozent im Oktober immer noch über der Zielmarke der EZB von 2 Prozent liegt. Der belgische Zentralbankpräsident Pierre Wunsch zum Beispiel sagte, weitere Zinsanhebungen seien derzeit weniger wahrscheinlich. Nach Ansicht des irischen Notenbankchefs Gabriel Makhlouf ist es für die derzeit an den Finanzmärkten aufkommende Debatte über Zinssenkungen verfrüht.

Im Tagesverlauf wollen sich einige Redner aus den Reihen der US-Notenbank Fed zu Wort melden, darunter Fed-Chef Jerome Powell. Die Notenbank hatte ihre Leitzinsen zuletzt nicht weiter erhöht.