Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.190,60
    +62,33 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.183,38
    +19,93 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.948,40
    +3,10 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0905
    +0,0039 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    21.203,57
    +2,67 (+0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    523,82
    +5,03 (+0,97%)
     
  • Öl (Brent)

    79,37
    +0,50 (+0,63%)
     
  • MDAX

    28.940,26
    +127,01 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.196,87
    +16,78 (+0,53%)
     
  • SDAX

    13.205,32
    +141,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.789,28
    +17,58 (+0,23%)
     
  • CAC 40

    7.101,34
    +18,92 (+0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     

Devisen: Euro gibt am Mittag leicht nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Mittwoch bis zum Mittag leicht nachgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0310 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag etwas tiefer auf 1,0274 Dollar festgesetzt.

Solide Konjunkturdaten konnten dem Euro keinen Auftrieb verleihen. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global hellte sich im November leicht auf. Ökonomen halten eine Rezession im Euroraum dennoch für unausweichlich, wenngleich diese wohl eher mild verlaufen dürfte. Der Währungsraum wird seit längerem durch die Folgen des Ukraine-Kriegs belastet, insbesondere durch die stark gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise.

In den USA richten sich am Nachmittag die Blicke auf mehrere Wirtschaftszahlen, die vor dem Nationalfeiertag "Thanksgiving" anstehen. Veröffentlicht werden unter anderem Auftragsdaten zu langlebigen Gütern, die Auskunft über die Investitionsneigung der Unternehmen geben. Daneben wird die Verbraucherstimmung der Uni Michigan erwartet.

Am Abend veröffentlicht die US-Notenbank Fed ihr Protokoll zur jüngsten Zinssitzung. Anleger warten auf Hinweise auf den geldpolitischen Kurs. Aktuell wird damit gerechnet, dass die Fed ihr hohes Straffungstempo bald etwas verringert.