Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    41.097,69
    -177,39 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.041,41
    -216,67 (-0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.340,34
    -1,98 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     
  • S&P 500

    5.588,27
    -78,93 (-1,39%)
     

Devisen: Euro gibt etwas nach - Notenbankertreffen im Fokus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Eurokurs EU0009652759 hat am Donnerstag etwas nachgegeben. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0842 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch etwas höher notiert. Fachleute rechnen damit, dass vor den Reden wichtiger Notenbanker am Freitag weiterhin wenig Bewegung am Devisenmarkt herrschen dürfte. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0840 (Mittwoch: 1,0805) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9225 (0,9255) Euro.

Am frühen Nachmittag sendeten Daten aus der US-Wirtschaft gemischte Signale. Einerseits sanken die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zum zweiten Mal infolge, während Ökonomen mit einem Anstieg gerechnet hatten. Der anhaltend robuste Arbeitsmarkt spricht eher für weiter steigende Leitzinsen der US-Notenbank.

Andererseits blieben die Auftragseingänge für langlebige Güter hinter den Erwartungen zurück und gaben im Juli nach, ein Hinweis auf eine eher schwächelnde Konjunktur. Der Eurokurs schlug kurz nach unten aus, machte die Verluste nach kurzer Zeit aber wieder wett.

Trotz der schwachen Daten zur US-Konjunktur vom Mittwoch sei das Gros der Analysten weiter überzeugt von der Stärke des Dollar, sagte Analyst Ricardo Evangelista vom Broker Activtrades. "Nur wenige erwarten von Jackson Hole Hinweise, die auf ein Ende des geldpolitischen Straffungskurses der Federal Reserve hindeuten." An diesem Donnerstag beginnt dort das geldpolitische Symposium. Am Freitag werden Reden von US-Notenbankchef Jerome Powell und von EZB-Präsidentin Christine Lagarde erwartet, von denen sich Marktbeobachter Hinweise auf die zukünftige Geldpolitik erhoffen.

WERBUNG

Stark zugelegt hat die türkische Lira. Die türkische Notenbank hat angesichts der sehr hohen Inflation den Leitzins deutlich stärker als erwartet angehoben. Der Leitzins wurde um 7,5 Prozentpunkte auf 25,0 Prozent erhöht. Volkswirte hatten lediglich mit 20 Prozent gerechnet. Die Lira erreichte zu Euro und Dollar Währungen den höchsten Stand seit Ende Juni. Die Lira machte allerdings nur einen sehr geringen Teil ihrer seit Mai erlittenen Verluste wett.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85650 (0,85653) britische Pfund, 157,96 (157,28) japanische Yen und 0,9562 (0,9524) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1920 Dollar gehandelt. Das waren rund 5 Dollar mehr als am Mittwoch.