Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    18.766,93
    +62,51 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.070,34
    -2,11 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.440,80
    +23,40 (+0,97%)
     
  • EUR/USD

    1,0875
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.761,35
    -347,94 (-0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,04
    +14,62 (+1,08%)
     
  • Öl (Brent)

    79,85
    -0,21 (-0,26%)
     
  • MDAX

    27.519,93
    +78,70 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    3.449,95
    +18,74 (+0,55%)
     
  • SDAX

    15.213,71
    +50,89 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.442,58
    +22,32 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    8.197,23
    +29,73 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Devisen: Euro fällt zum US-Dollar auf tiefsten Stand seit November

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 ist am Freitag erneut deutlich unter Druck geraten. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0651 US-Dollar. Dies ist der niedrigste Stand seit November. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0729 Dollar festgesetzt.

Der Euro steht unter Druck, weil der Zinsunterschied zwischen der Eurozone und den USA wachsen dürfte. Während die EZB auf eine erste Zinssenkung im Juni zusteuert, scheint die US-Zentralbank Fed mit einer Lockerung ihrer straffen Geldpolitik noch abwarten zu wollen. Ausschlaggebend ist die höhere und zähe Inflation in den USA sowie die robustere Verfassung der dortigen Konjunktur. Höhere Zinsen kommen einer Währung meist zugute, in diesem Fall dem Dollar.

"Wenn die Konjunkturunterschiede zwischen Europa und den USA so groß werden wie gegenwärtig, dann kann auch die Geldpolitik temporär auseinandergehen, wobei sich mittelfristig die europäische Wirtschaft den Kräften der US-Märkte nicht ganz entziehen kann", kommentierte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. In der Eurozone dürfte nach einer Zinssenkung im Juni laut Kater im Herbst ein weiterer Schritt folgen.

In den USA wird am Nachmittag das Konsumklima der Uni Michigan veröffentlicht. Zudem stehen die zugehörigen Inflationserwartungen der Verbraucher an. Diese spielen für die Geldpolitik der Federal Reserve eine größere Rolle. Zuvor werden Zahlen zu den Einfuhrpreisen veröffentlicht.