Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.170,34
    -3.732,72 (-5,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Devisen: Euro fällt auf Tief seit April - Rekordtief beim Südafrikanischen Rand

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Kurs des Euro EU0009652759 hat am Freitag einen Erholungsversuch abgebrochen und ist wieder leicht unter Druck geraten. Insgesamt aber hielten sich die Bewegungen in Grenzen. Die Gemeinschaftswährung erreichte bei 1,0899 US-Dollar den tiefsten Stand seit gut einem Monat und notierte zuletzt bei 1,0905 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag etwas höher auf 1,0930 Dollar festgesetzt.

In den USA lässt aktuell zwar die Teuerung ein wenig nach, was Spekulationen auf eine Pause bei den Zinserhöhungen der US-Notenbank befeuert hat. Fed-Vertreter bleiben jedoch vorsichtig. Erst am Donnerstag hatte der Präsident der regionalen Fed in Richmond, Thomas Barkin, gemahnt, dass die Inflation hartnäckig hoch bleibe. Am Freitag nun legte Neel Kashkari, der Präsident der regionalen Notenbank von Minneapolis, nach. Auch seiner Ansicht nach ist der Preisdruck weiterhin zu hoch. Der Dollar profitiert damit derzeit von der Aussicht auf einen eher restriktiven Kurs der US-Notenbank.

Die US-Regierung veröffentlicht nun am Nachmittag neue Preisdaten, und zwar vom Außenhandel. Außerdem gibt die Uni Michigan die Resultate ihrer monatlichen Umfrage zur Verbraucherstimmung bekannt.

Derweil fiel der südafrikanische Rand im Handel mit dem US-Dollar auf ein Rekordtief. Händler verwiesen als Belastung auf einen diplomatischen Streit zwischen Pretoria und Washington, der den milliardenschweren Handel Südafrikas gefährden könnte. Der US-Botschafter hatte das Land beschuldigt, Waffen an Russland zu liefern. Damit steht Südafrikas bevorzugter Zugang zu den US-Märkten infrage. "Die Anleger haben das Vertrauen in die Politiker des Landes verloren und befürchten, dass die USA Sanktionen verhängen werden", sagte Lee Hardman, Währungsstratege bei der MUFG Bank.

Ferner büßte der Neuseeländische Dollar gegenüber allen anderen wichtigen Währungen deutlich an Wert ein. Laut einer Umfrage der Notenbank des Landes sind die Inflationserwartungen gesunken und bewegen sich damit erstmals seit 2021 wieder in der angestrebten Bandbreite. Dies deutet darauf hin, dass die raschen Zinserhöhungen zur Bekämpfung der hohen Teuerung Wirkung zeigen.