Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    41.133,16
    +830,74 (+2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

Devisen: Euro fällt auf rund 1,20 US-Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Dienstag nachgegeben. Gegen Mittag fiel die Gemeinschaftswährung kurzzeitig unter die Marke von 1,20 US-Dollar und lag zuletzt leicht darüber. Sie kostete damit gut einen halben Cent weniger als in der Nacht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2044 Dollar festgesetzt.

Belastung kam von der durchwachsenen Stimmung an den Aktienmärkten. Während der US-Dollar als Weltreservewährung deshalb etwas stärker nachgefragt wurde, geriet der Euro unter Druck. Ähnlich erging es Währungen, die besonders empfindlich auf Stimmungsschwankungen der Anleger reagieren. Dazu gehören der australische und neuseeländische Dollar, die beide im Kurs nachgaben.

In den USA werden am Nachmittag Zahlen vom Außenhandel und Auftragsdaten aus der Industrie erwartet. Die Daten werden an den Märkten zwar beachtet, rufen aber normalerweise keine starken Kursschwankungen hervor.