Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.370,72
    +106,16 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,62
    +21,35 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.476,46
    -305,02 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.809,40
    +7,90 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    -0,0014 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.242,48
    -186,76 (-1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,11
    -4,14 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.604,18
    +139,53 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.043,52
    +0,03 (+0,00%)
     
  • SDAX

    12.326,40
    +35,02 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.476,63
    +4,46 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.677,64
    +30,33 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,62
    -77,39 (-0,70%)
     

Devisen: Euro fällt unter die Marke von 0,98 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat an seine Vortagesverluste angeknüpft und ist unter die Marke von 0,98 US-Dollar gefallen. Bis zum Mittag rutschte der Kurs auf 0,9744 US-Dollar. Das ist rund ein Cent weniger als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag noch auf 0,9908 Dollar festgesetzt.

Am Mittwochabend hatten geldpolitische Beschlüsse der US-Notenbank für starke Kursbewegungen am Devisenmarkt gesorgt. Der Dollar war zunächst deutlich gefallen, konnte dann aber stark zulegen, während der Euro im Gegenzug unter Druck geriet. Die US-Notenbank hatte den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte angehoben, um die sehr hohe Inflation zu dämpfen.

US-Notenbankpräsident Jerome Powell signalisierte im Anschluss an die Zinserhöhung, dass der Leitzins bei der kommenden Sitzung im Dezember weniger stark erhöht werden dürfte. Gleichzeitig machte er aber auch deutlich, dass noch kein Ende der Zinserhöhungen in Sicht sei. Am Markt wurden die Aussagen als Hinweis gedeutet, dass die Zinsen in den USA im kommenden Jahr stärker steigen werden als bisher erwartet, was dem Dollar Auftrieb verlieh und den Euro unter Druck brachte.

Zu allen Währungen unter Druck geraten ist auch die norwegische Krone. Die norwegische Notenbank hatte den Leitzins weniger deutlich als erwartet angehoben. Er wurde um 0,25 Prozentpunkte auf 2,50 Prozent erhöht. Die Notenbank stellte zwar eine weitere Zinserhöhung in Aussicht, will künftig aber vorsichtiger vorgehen. Die norwegische Notenbank ist nach der kanadischen Notenbank eine der ersten Zentralbanken, die zu kleineren Zinsschritten übergeht.