Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    17.761,62
    -264,96 (-1,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.911,16
    -73,32 (-1,47%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Gold

    2.381,10
    -1,90 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0625
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.787,79
    -2.736,87 (-4,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,43
    +0,02 (+0,02%)
     
  • MDAX

    26.010,49
    -436,65 (-1,65%)
     
  • TecDAX

    3.293,51
    -40,81 (-1,22%)
     
  • SDAX

    14.040,33
    -217,75 (-1,53%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.851,98
    -113,55 (-1,43%)
     
  • CAC 40

    7.923,22
    -121,89 (-1,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     

Devisen: Euro fällt nach Konjunkturdaten aus den USA klar unter 1,09 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 ist am Donnerstag nach der Veröffentlichung von US-Konjunkturdaten klar unter 1,09 US-Dollar gefallen. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0884 Dollar. Am Mittag hatte der Euro noch rund einen halben Cent höher notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0925 (Mittwoch: 1,0939) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9153 (0,9141) Euro.

Gestützt wurde der Dollar vor allem durch US-Preisdaten. Die Erzeugerpreise sind im Februar stärker als erwartet gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhten sich die Produzentenpreise um 1,6 Prozent. Analysten hatten im Schnitt lediglich 1,1 Prozent erwartet.

Die Erzeugerpreise beeinflussen auch die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Zudem gingen auch die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe unerwartet zurück. Der weiterhin robuste Arbeitsmarkt erschwert den Kampf gegen die Inflation. Die US-Notenbank Fed entscheidet in der kommenden Woche über ihren Leitzins. Es wird erneut mit stabilen Zinsen gerechnet. Im Jahresverlauf werden angesichts der tendenziell sinkenden Inflation aber Lockerungen erwartet.

Aus der Eurozone hatte es zuvor kaum Impulse für den Devisenmarkt gegeben. Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras sprach sich für zwei Zinssenkungen der EZB noch vor der Sommerpause aus. Er gilt als Befürworter einer sehr lockeren geldpolitischen Linie. Seine Äußerungen sind daher nicht besonders überraschend. Am Devisenmarkt gab es keine nachhaltige Reaktion.

WERBUNG

Angesichts fallender Inflationsraten steuert die EZB auf eine Lockerung ihrer Geldpolitik zu. Derzeit wird an den Finanzmärkten eine erste Zinssenkung für Juni erwartet. Als besonders wichtig gelten die laufenden Lohnverhandlungen, da von ihnen zusätzliche Inflationsrisiken ausgehen können. Viele ranghohe EZB-Vertreter wie Präsidentin Christine Lagarde hatten zuletzt darauf verwiesen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85420 (0,85451) britische Pfund, 161,70 (161,83) japanische Yen und 0,9616 (0,9599) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 2161 Dollar gehandelt. Das waren 14 Dollar weniger als am Vortag.