Deutsche Märkte schließen in 2 Minuten
  • DAX

    13.281,22
    +95,15 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.560,83
    +21,95 (+0,62%)
     
  • Dow Jones 30

    31.336,61
    -101,65 (-0,32%)
     
  • Gold

    1.821,60
    -3,20 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0527
    -0,0059 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    19.688,40
    -160,31 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    451,99
    +1,93 (+0,43%)
     
  • Öl (Brent)

    111,15
    +1,58 (+1,44%)
     
  • MDAX

    27.248,65
    +95,21 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    2.966,90
    +8,37 (+0,28%)
     
  • SDAX

    12.421,25
    +77,97 (+0,63%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.338,60
    +80,28 (+1,11%)
     
  • CAC 40

    6.107,98
    +60,67 (+1,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.374,83
    -149,72 (-1,30%)
     

Devisen: Euro fällt wieder unter 1,07 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Mittwochmorgen leicht nachgegeben und ist wieder unter die Marke von 1,07 US-Dollar gefallen. Druck kam vom Dollar, der gegenüber vielen Währungen aufwertete. Am Morgen kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,0685 Dollar und damit etwas weniger als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0662 Dollar festgesetzt.

Zur Wochenmitte dürften Anleger Produktionsdaten aus der deutschen Industrie im Auge behalten. Am Dienstag waren Auftragszahlen aus dem produzierenden Gewerbe wiederholt schwach ausgefallen. Die deutsche Industrie leidet seit längerem unter Lieferengpässen und hohen Rohstoffpreisen. Der Dienstleistungssektor schlägt sich besser, weil er von der entspannteren Corona-Lage profitiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.