Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.310,20
    +1.102,12 (+1,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.441,94
    -26,16 (-1,78%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Devisen: Euro entfernt sich leicht von einjährigem Höchststand

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich am Donnerstag etwas von seinem am Vortag markierten einjährigen Höchststands entfernt. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1035 US-Dollar. Am Mittwoch war der Kurs bis auf 1,1095 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende März 2022 geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1039 Dollar festgesetzt.

Entscheidende Impulse gab es am Vormittag nicht. Nach wie vor ist die Geldpolitik dies- und jenseits des Atlantiks für die Kursbewegungen zwischen Euro und Dollar ausschlaggebend. Während von der US-Notenbank Fed aktuell nur noch eine Zinsanhebung erwartet wird, dürfte die EZB etwas länger auf Zinserhöhungskurs bleiben. Das beflügelt die Gemeinschaftswährung.

Konjunkturdaten fielen am Vormittag unspektakulär aus. In der Eurozone stagnierte die Wirtschaftsstimmung im April. In Italien besserte sich die Stimmung in den Unternehmen und unter Verbrauchern im selben Monat leicht.

Am Nachmittag dürften Wirtschaftszahlen aus den USA für Aufmerksamkeit sorgen. Die Regierung veröffentlicht vorläufige Wachstumsdaten für das erste Vierteljahr. Es wird mit einem soliden Jahresstart gerechnet. Für den weiteren Jahresverlauf sieht es allerdings weniger gut aus: Viele Fachleute gehen davon aus, dass die Wirtschaft bald schrumpfen wird. Belastung kommt vor allem von den kräftigen Zinsanhebungen der Federal Reserve, die sich gegen die hohe Inflation stemmt.