Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.067,91
    -64,06 (-0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.885,45
    -30,02 (-0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.345,10
    -1,80 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0750
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.401,00
    +441,71 (+0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,68
    +45,93 (+3,43%)
     
  • Öl (Brent)

    81,50
    -0,07 (-0,09%)
     
  • MDAX

    25.471,75
    -118,18 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.269,39
    -67,81 (-2,03%)
     
  • SDAX

    14.399,34
    -139,43 (-0,96%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.205,11
    +13,82 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    7.570,20
    -58,60 (-0,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Devisen: Euro bleibt stabil

NEW YORK (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich am Freitag nach seinen Vortagesverlusten auch im US-Handel stabil gehalten. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,0677 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0683 (Donnerstag: 1,0691) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9361 (0,9353) Euro gekostet.

Daten zur Konsumstimmung der US-Verbraucher lieferten für die Anleger am Devisenmarkt kein eindeutiges Bild und bewegten damit den Euro kaum. Die Stimmung der US-Verbraucher hatte sich zwar im November stärker als gedacht eingetrübt. Die Inflationserwartungen der Verbraucher waren hingegen unerwartet gestiegen.

"Der anhaltende Anstieg der Inflationserwartungen der Verbraucher im November wird die US-Notenbank mit einiger Sorge erfüllen", schrieb Volkswirtin Olivia Cross von Capital Economics. Allerdings dürfte der Gegenwind durch die anhaltend schwache Konsumstimmung die Verbraucherausgaben im vierten Quartal stärker belasten und dazu beitragen, den Nachfragedruck zu verringern.