Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.782,64
    +215,47 (+0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,12
    -18,98 (-1,29%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Devisen: Euro bewegt sich kaum

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich am Dienstag kaum bewegt. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0764 Dollar und damit in etwa so viel wie am Abend zuvor. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag etwas höher auf 1,0776 Dollar festgelegt.

Die am Vormittag in der Eurozone veröffentlichten Konjunkturdaten fielen uneinheitlich aus. So hat die deutsche Industrie im März weniger Aufträge erhalten. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem Anstieg gerechnet.

"Vor diesem Hintergrund dürfte sich der jüngste Anstieg der Industrieproduktion kaum als nachhaltig erweisen, so dass die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal wohl kaum erneut zulegen wird", kommentierte Commerzbank-Volkswirt Ralph Solveen. "Erst in der zweiten Jahreshälfte ist mit einer nachhaltigen Erholung der deutschen Wirtschaft zu rechnen."

Positive Nachrichten gab es hingegen aus dem Einzelhandel der Eurozone. Hier sind die Umsätze im März im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Der Anstieg war stärker als erwartet.