Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,38 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,1281%)
     
  • BTC-EUR

    51.791,04
    -1.005,44 (-1,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,70 (-3,31%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,59 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,31 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,25 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Deutschlands reichste Zwillinge über Gespräche mit Ugur Sahin und ihren Rat an Unternehmer

·Lesedauer: 4 Min.
Thomas und Andreas Strüngmann - Vorstand der Hexal AG (Foto: picture alliance / Andreas Pohlmann / STOCK4B / VisualEyze)
Thomas und Andreas Strüngmann - Vorstand der Hexal AG (Foto: picture alliance / Andreas Pohlmann / STOCK4B / VisualEyze)

Das Biotechnologieunternehmen Biontech hat seit seiner Gründung im Jahr 2008 einen rasanten Aufstieg hingelegt und gilt als globaler Vorreiter bei mRNA-basierten Immuntherapien. Doch schon lange vor dem Corona-Impfstoff und der Kursexplosion im Laufe der Pandemie sind die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin insbesondere zwei Investoren aufgefallen: den Zwillingen Andreas und Thomas Strüngmann, die ursprünglich mit der Gründung des Pharmaunternehmens Hexal erfolgreich wurden.

Schon 2008 hätten sie sich Sahins Plan zur Krebsbekämpfung mithilfe von mRNA-Technologie angehört und gedacht: „Das ist es“, berichtet das „Manager Magazin“. Seit dem Kursanstieg von Biontech im Zuge der Pandemie, zählen die Strüngmanns, die rund 45 Prozent der Anteile halten, zu den reichsten Deutschen. Im Interview mit dem Wirtschaftsblatt sprachen die Brüder unter anderem über ihre unternehmerischen Anfänge, die Kommunikation mit den Biontech-Chefs und ihren Rat für andere Unternehmer.

Gemeinsame Leitung des Familienunternehmens

Bis sie 29 Jahre alt waren, gingen die Unternehmer-Zwillinge getrennte Wege, obwohl sie schon immer „eine Sache gemeinsam machen“ wollten, wie Andreas Strüngmann sagt. Thomas Strüngmann wird promovierter Betriebswirt und arbeitet in New York beim ehemaligen Pharmakonzern Schering-Plough. Sein Bruder studiert Medizin und arbeitet als junger Arzt in einem Missionskrankenhaus in Südafrika.

Doch obwohl die beiden tausende Kilometer voneinander entfernt leben, überzeugt sie ihr Vater - selbst Augenarzt - bei seinem 65. Geburtstag, seine mittelständische Pharmafirma Durachemie zu übernehmen. Das Unternehmen sei damals mit nur drei Millionen Mark Umsatz – Tendenz fallend – „sehr fragil“ gewesen, so die Zwillinge zum „Manager Magazin“. Aber die beiden sahen eine Chance, gemeinsame Sache zu machen: „Als eineiige Zwillinge sind wir sozusagen als ein Wir zur Welt gekommen, nicht als ein Ich“, erklärt Thomas Strüngmann dem „Manager Magazin“ ihre enge Verbindung.

Der Arzt übernimmt die Vermögensverwaltung, der Betriebswirt die Biotech-Investitionen

Einige Jahre später, 1986, gründeten sie Hexal, das sie schließlich zum unternehmerischen Erfolg im Markt für Generika führten. Knapp 20 Jahre später verkauften sie Hexal an die Schweizer Novatus-Gruppe und betätigten sich als Investoren mit dem Erlös. Über ihr Familiy-Office Athos kümmere sich Andreas Strüngmann - der Arzt - um die klassische Vermögensverwaltung, während Thomas Strüngmann - der Betriebswirt - die Investition in Biotechnologieunternehmen manage, so das „Manager Magazin“. Bis zu einer Milliarde Euro wollten sie in die Entwicklung einer vollkommen neuen Therapie oder eines innovativen Medikaments investieren.

Zu Beginn greifen sie in ihrer neuen Rolle sehr aktiv in die Unternehmen ein. Sie hätten früher als Investoren „schon sehr deutlich die Richtung vorgegeben“, sagt Thomas Strüngmann dem „Manager Magazin“. Heute seien sie aber eher „Ratgeber und Steuermann“. Operativ würden sie auch aufgrund ihres Alters nicht mehr arbeiten.

Mit den Biontech-Gründern Özlem Türeci und Ugur Sahin würden die Strüngmanns auf diese Weise schon seit 20 Jahren zusammen arbeiten, schreibt das „Manager Magazin“. Sahin scheinen die beiden mittlerweile aber weitgehend in Ruhe zu lassen. Bis zum Börsengang des Mainzer Unternehmens an der Nasdaq im Herbst 2019 sei das noch anders gewesen, so Thomas Strüngmann. Da habe man sich „durchaus auch tiefer über unternehmensrelevante Themen ausgetauscht“. Heute würden sie aber nur noch über allgemeine Einschätzungen und private Themen reden.

Auch die Kinder sollen sich einbringen

Mit ihrem unternehmerischen Erfolg, könnten die Strüngmanns der Start einer Familiendynastie werden, wie das „Manager Magazin“ schreibt. Thomas hat vier, Andreas Strüngmann zwei erwachsene Kinder, die dem Wirtschaftsmagazin zufolge beruflich über Medizin, Kunst und Startup-Management verteilt sind. Ihre Ideen und Vorstellungen seien fester Teil der Struktur. Laut Andreas Strüngmann hat die „Next Gen“ auch dafür gesorgt, dass die Athos-Investments „scharfen Nachhaltigkeitsgrundsätzen“ genügen.

Im Gegenzug seien alle Kinder auch im Family-Office integriert – nicht operativ, sondern im Beirat. Die Forderung der beiden Unternehmer an ihren Nachwuchs: „Bringt euch ein“, so Thomas Strüngmann. Gleichzeitig würden die Brüder versuchen, ihrem Nachwuchs das Unternehmertum schmackhaft zu machen und seien darüber im ständigen Austausch mit ihren Kindern. Vor allem aber solle der Nachwuchs sich treu bleiben und „ihr Leben nicht nach den Erwartungen anderer ausrichten“, sagt Andreas Strüngmann dem „Manager Magazin“.

„Legt jeden Tag eure Beine für zehn Minuten auf den Tisch“

Auch die Unternehmer-Zwillinge hätten sich bereits aus der Geschäftsführung von Athos zurückgezogen, erklärten sie dem „Manager Magazin“. In den kommenden Jahren würden sie im Beirat arbeiten, später nur noch im Gesellschafterkreis. Dadurch seien sie nicht mehr so getrieben und „mehr Unternehmer unseres eigenen Lebens“, so Thomas Strüngmann.

Vielleicht beeinflusst diese Aussicht auch ihren Rat an angehende Unternehmer. Den besten Tipp hätten die beiden nämlich schon in ihrer Jugend bekommen: „Legt jeden Tag eure Beine für zehn Minuten auf den Tisch und schaut aus dem Fenster, um Abstand zu gewinnen“, so Andreas Strüngmann. Angehende Unternehmer sollten sich also Zeit nehmen und sich immer wieder selbst infrage stellen. „Der größte Feind des Erfolgs, ist der Erfolg selbst“, so Thomas Strüngmann.

sb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.