Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    14.073,56
    +60,74 (+0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.720,56
    +13,94 (+0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.726,90
    +3,90 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,2031
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    40.758,68
    +878,84 (+2,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    987,04
    +0,39 (+0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    60,92
    +0,28 (+0,46%)
     
  • MDAX

    32.014,13
    +113,18 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.394,51
    +16,95 (+0,50%)
     
  • SDAX

    15.444,39
    -1,52 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.623,71
    +35,18 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    5.824,16
    +31,37 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Deutsche Wirtschaft wächst im vierten Quartal überraschend

Reuters
·Lesedauer: 2 Min.

Das Bruttoinlandsprodukt hat Ende des vergangenen Jahres leicht zugelegt. Ökonomen hatten eine Stagnation erwartet.

Die zweite Corona-Welle setzt die deutsche Wirtschaft unter Druck. Foto: dpa
Die zweite Corona-Welle setzt die deutsche Wirtschaft unter Druck. Foto: dpa

Trotz neuer Beschränkungen infolge der zweiten Corona-Welle ist die deutsche Wirtschaft Ende 2020 überraschend das zweite Quartal in Folge gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt legte von Oktober bis Dezember um 0,1 Prozent zum Vorquartal zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einer Stagnation gerechnet.

Im vorangegangenen Sommerquartal hatte es zu einem Rekordwachstum von 8,5 Prozent gereicht, das allerdings auf den nie dagewesenen Einbruch von 9,7 Prozent im Frühjahr folgte. Die Bundesregierung hatte im November wegen steigender Infektionszahlen erneut die Schließung von Gaststätten, Kultur- und Freizeiteinrichtungen veranlasst, später kamen Einzelhandelsgeschäfte hinzu. „Davon war besonders der private Konsum betroffen, während die Warenexporte und die Bauinvestitionen die Wirtschaft stützten“, so das Statistikamt.

2020 insgesamt schrumpfte Europas größte Volkswirtschaft um 5,0 Prozent. Damit bestätigte das Statistikamt eine frühere Schätzung. Es war der größte Einbruch seit der Finanzkrise 2009, als die Wirtschaftsleistung um 5,7 Prozent schrumpfte. Die Bundesregierung rechnet damit, dass es in diesem Jahr zu einem Wachstum von drei Prozent reichen wird. Das Vorkrisenniveau soll allerdings erst Mitte 2022 wieder erreicht werden.

Ökonomen erwarten Rückgang im ersten Quartal

„Die Wirtschaft hat der Corona-Pandemie ein Stück weit die lange Nase gezeigt“, sagte der Chefvolkswirt des Bankhauses Lampe, Alexander Krüger, zum Mini-Wachstum Ende 2020. „Der halbwegs versöhnliche Jahresabschluss ist jedoch nicht mehr als eine Momentaufnahme.“

Viele Experten gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft im laufenden ersten Quartal wegen der inzwischen verschärften und verlängerten Lockdown-Maßnahmen schrumpfen wird. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer rechnet mit einem Rückgang von knapp zwei Prozent.

Verglichen mit anderen europäischen Ländern kam Deutschland im vergangenen Jahr wirtschaftlich noch gut davon. Das französische Bruttoinlandsprodukt brach im Corona-Jahr 2020 um 8,3 Prozent ein, die spanische um 11,0 Prozent. Die weltgrößte Volkswirtschaft USA meldete ein Minus von 3,5 Prozent, während die Nummer zwei China dagegen ein Wachstum von 2,3 Prozent verzeichnete.

Mehr: Streitgespräch: Fuest will das Virus besiegen – Hüther mit ihm leben lernen