Suchen Sie eine neue Position?

Deutsche setzen 2013 auf Immobilien und Gold

Festgeld und Tagesgeld waren 2012 die bevorzugten Anlageprodukte der Deutschen. Das geht aus der Umfrage „Geldanlage 2012/2013“ im Auftrag des Bankenverbandes durch die GfK Marktforschung hervor. Dafür wurden 950 wahlberechtigte Deutsche befragt. 38 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Festgeld bevorzugen. 34 Prozent sprachen sich für Tagesgeld aus. Mehrfachnennungen waren dabei möglich.Für 2013 ändert sich der Trend. Zwar legen Fest- und Tagesgeld als gewünschte Anlageprodukte mit 45 bzw. 42 Prozent zu. Immobilien steigen jedoch zum beliebtesten Anlageprodukt auf. 46 Prozent der Befragten würden 2013 in diesem Bereich investieren. 2012 waren es nur 17 Prozent. Eine ähnliche Tendenz ist bei Gold zu erkennen. 2012 bevorzugten nur neun Prozent der Befragten das Edelmetall als Anlageprodukt. Für 2013 sprachen sich 30 dafür aus. Fondsanteile hingegen fielen um einen Prozentpunkt von 24 Prozent in 2012 auf 23 Prozent für 2013. Etwas mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Befragten, die 2012 Geld angelegt haben, waren mit der Wertentwicklung ihrer Investition zufrieden. Dabei machen Senioren mit 63 Prozent die stärkste Altersgruppe unter den Anlegern aus. Je jünger die deutschen Anleger sind, desto weniger Geld legen sie an. Bei Frauen und Männern lässt sich ein unterschiedliches Investitionsverhalten erkennen: Während Frauen Festgeld (42 Prozent) und Tagesgeld (36 Prozent) bevorzugen (Männer: 34 bzw. 31 Prozent), sind bei Männern Fondsanteile (26 Prozent) und Aktien (23 Prozent) beliebter (Frauen: 22 bzw. zehn Prozent).Die Umfrage zeigt, dass sich trotz des derzeit allgemein niedrigen Zinsniveaus nur neun Prozent der Anleger vorstellen können, bei künftigen Finanzanlagen ein größeres Risiko einzugehen, um höhere Renditen zu erzielen. Dabei sind Männer ein wenig risikofreudiger als Frauen. Für 14 Prozent der Männer sind risikoreichere Anlagen vorstellbar. Bei den Frauen sind es nur fünf Prozent.(PD)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »