Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    13.335,69
    +217,56 (+1,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.582,93
    +49,76 (+1,41%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.836,90
    +6,60 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0594
    +0,0036 (+0,34%)
     
  • BTC-EUR

    20.187,75
    -175,04 (-0,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    466,37
    +12,47 (+2,75%)
     
  • Öl (Brent)

    108,10
    +0,48 (+0,45%)
     
  • MDAX

    27.422,23
    +470,19 (+1,74%)
     
  • TecDAX

    2.963,72
    +44,40 (+1,52%)
     
  • SDAX

    12.413,18
    +237,32 (+1,95%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.267,80
    +58,99 (+0,82%)
     
  • CAC 40

    6.133,73
    +60,38 (+0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

Deutsche Industrie erhält deutlich weniger Aufträge

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die deutsche Industrie hat im April erneut deutlich weniger Aufträge erhalten. Gegenüber dem Vormonat gingen die Bestellungen um 2,7 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten dagegen mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet, Der jüngste Rückgang folgt auf einen noch deutlicheren Rücksetzer im Vormonat, der mit 4,2 Prozent allerdings etwas weniger stark ausfällt als bisher bekannt. Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte die schwache Entwicklung vor allem mit dem Ukraine-Krieg.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.