Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    -0,0063 (-0,5243%)
     
  • BTC-EUR

    41.454,55
    +108,54 (+0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Deutsche Bank, Citi in Taiwan wegen FX-Spekulationen im Visier

Bloomberg News
·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Die Deutsche Bank AG und Cargill Inc. gehören zu einer Gruppe großer ausländischer Unternehmen, die in Taiwan wegen Spekulationen mit der steigenden Landeswährung im vergangenen Jahr ins Visier der Behörden geraten sind. Sie sollen die Bemühungen der Zentralbank behindert haben, den ungezügelten Devisenmarkt des Landes in den Griff zu bekommen.

Acht führende Lebensmittelhändler Asiens haben mit Hilfe von sechs ausländischen Banken bis Ende Juli zusammen 11 Milliarden Dollar (9 Milliarden Euro) an Termingeschäften in Taiwan-Dollar aufgebaut, teilte die Zentralbank in einer Erklärung letzte Woche mit. Cargill und Louis Dreyfus Co.. waren beteiligt, ebenso wie die Deutsche Bank, Citigroup Inc., JPMorgan Chase & Co. und Standard Chartered Plc, verlautete von Personen mit Kenntnis der Angelegenheit, die darum gebeten haben, nicht namentlich genannt zu werden, weil sie nicht befugt sind, öffentlich zu sprechen.

ING Groep NV und Australia & New Zealand Banking Group Ltd. werden auch untersucht, erklärte eine mit der Situation vertraute Person.

Die Termingeschäfte basierten auf ausländischem Getreidehandel, der absichtlich über taiwanesische Einheiten abgewickelt worden war, um mit der Währung zu spekulieren, erklärte die Zentralbank. Dadurch sei die Marktstabilität beeinträchtigt worden. Die Unternehmen - die von der Zentralbank nicht genannt wurden -, hatten den Handel Ende Juli letzten Jahres eingestellt. Die Zentralbank wird in Kürze Strafen für vier der Banken bekannt geben. Mit zwei weiteren Kreditinstituten wurde bereits eine Einigung erzielt.

Ungebremste Rally

Zumindest einige der Geschäfte waren speziell darauf ausgelegt, vom steigenden taiwanesischen Dollar zu profitieren, erklärten die informierten Personen. Das stelle eine direkte Behinderung für die Zentralbank dar, da sie im Interesse der exportabhängigen Wirtschaft des Landes versuche, den schnellen Anstieg der Währung zu bremsen.

Taiwans Notenbank kontrolliert streng, wie viele Taiwan-Dollar ausländische Unternehmen ansammeln können, um Spekulationen in der Währung zu vermeiden. Die enormen Positionen, die die Unternehmen in den Termingeschäften aufgebaut hatten, gingen über ihre tatsächlichen Geschäftsanforderungen hinaus, hieß es in der Erklärung vergangene Woche. Weder der Rohstoffhandel hinter den Termingeschäften noch die beteiligten Hauptparteien befanden sich in Taiwan, hieß es.

“Spekulationen werden von der Zentralbank in der Regel missbilligt, da sie die Märkte destabilisieren und die Preise verzerren könnten”, erklärte Christopher Wong, ein leitender Devisenstratege bei Malayan Banking in Singapur. “Die Bestrafung zielt darauf ab, abzuschrecken, und die Zentralbank kann dies als Mittel nutzen, um die Märkte daran zu erinnern, keine Bedrohung zu sein.”

Die Notenbank äußerte sich nicht über ihre Mitteilung hinaus, als sie von Bloomberg News kontaktiert wurde. Die Deutsche Bank, JPMorgan, Citigroup, ANZ, Cargill und Standard Chartered lehnten eine Stellungnahme ab. ING kommentierte nicht. Louis Dreyfus sagte, es sei nicht von taiwanesischen Behörden kontaktiert worden und lehnte es ab, weitere Kommentare abzugeben.

Der Taiwan-Dollar legte in den zwölf Monaten bis zum 31. Juli letzten Jahres um mehr als 6% zu und verzeichnete damit den größten Gewinn unter den asiatischen Währungen.

Überschrift des Artikels im Original:Cargill, Deutsche Among Firms Taiwan Accuses of FX Speculation

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.