Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 26 Minute
  • DAX

    17.698,39
    -36,68 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.904,98
    +10,12 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    39.003,12
    -84,26 (-0,22%)
     
  • Gold

    2.108,50
    +12,80 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0864
    +0,0025 (+0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.876,59
    +3.623,65 (+6,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,03
    +0,06 (+0,08%)
     
  • MDAX

    25.957,87
    -162,77 (-0,62%)
     
  • TecDAX

    3.434,98
    +5,74 (+0,17%)
     
  • SDAX

    13.796,52
    -60,52 (-0,44%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.639,10
    -43,40 (-0,56%)
     
  • CAC 40

    7.936,25
    +2,08 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.237,50
    -37,44 (-0,23%)
     

Deutsche Bahn: Fahren nach Streik wieder nach regulärem Fahrplan

BERLIN (dpa-AFX) -Die Deutsche Bahn fährt eigenen Angaben zufolge wieder nach dem regulären Fahrplan. Es sei gelungen, ab Montagmorgen wieder in den Normalbetrieb zu wechseln, sagte eine Bahn-Sprecherin. Im Fernverkehr komme es nur noch zu vereinzelten Einschränkungen, im Regionalverkehr seien die Auswirkungen des Streiks unterschiedlich.

Laut der Webseite der Bahn fällt auf der Strecke Berlin - Köln noch jeder zweite angezeigte Fernzug aus. Für Fahrten zwischen Berlin und München werden dagegen keine Einschränkungen angezeigt. Das gilt beispielsweise auch für die Strecken Frankfurt - München und Hamburg - Köln.

Der Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bei der Bahn endete am Montagmorgen vorzeitig. Ursprünglich hatte die GDL zum Arbeitskampf bis Montagabend aufgerufen. In der Nacht auf Samstag verständigten sich die Gewerkschaft und die Bahn aber auf neue Verhandlungen über Tarifverträge und in diesem Rahmen auch auf einen vorzeitigen Streikabbruch. Beide Seiten haben nun das Ziel genannt, bis Anfang März zu einem Tarifabschluss zu kommen. Die GDL will bis einschließlich 3. März nicht erneut streiken.