Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    18.141,27
    -112,91 (-0,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.904,51
    -43,22 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Gold

    2.377,00
    +8,00 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0686
    -0,0021 (-0,19%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.748,96
    -1.800,69 (-2,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.344,81
    -15,52 (-1,14%)
     
  • Öl (Brent)

    81,26
    -0,03 (-0,04%)
     
  • MDAX

    25.432,54
    -283,22 (-1,10%)
     
  • TecDAX

    3.281,02
    -30,40 (-0,92%)
     
  • SDAX

    14.517,70
    -81,86 (-0,56%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.195,06
    -77,40 (-0,94%)
     
  • CAC 40

    7.617,70
    -53,64 (-0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     

Deutsche Anleihen: Stabilisierung nach starkem Auf und Ab

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben sich am Dienstag nach einem heftigen Auf und Ab am Vortag zunächst stabilisiert. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 stieg am Morgen leicht um 0,08 Prozent auf 137,93 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug wenig verändert 2,11 Prozent. An anderen Anleihemärkten im Euroraum fiel der Auftakt ebenfalls ruhig aus.

Zu Wochenbeginn hatten Bundeswertpapiere zunächst stark von der Unsicherheit an den Finanzmärkten profitiert, im Tagesverlauf kehrte aber wieder etwas Ruhe ein. Für Verunsicherung sorgte die nicht durchweg positiv aufgenommene Übernahme der Schweizer Großbank Credit Suisse CH0012138530 durch die Konkurrentin UBS CH0244767585. Hintergrund der Übernahme sind zahlreiche Probleme der Credit Suisse, die im derzeit nervösen Marktumfeld das Vertrauen in andere europäische Banken zu beschädigen drohten.

Am Dienstag blicken die Anleger in Europa auf die Konjunkturerwartungen des Mannheimer Instituts ZEW. Die Umfrage unter Finanzfachleuten gibt Hinweise auf den Zustand der Konjunktur in Deutschland und der Eurozone. In den USA stehen Zahlen vom schwächelnden Immobilienmarkt auf dem Programm.