Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    17.364,78
    +246,66 (+1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.844,15
    +68,84 (+1,44%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.039,10
    +4,80 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0032 (+0,2930%)
     
  • BTC-EUR

    47.521,52
    +343,75 (+0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,65
    -0,26 (-0,33%)
     
  • MDAX

    26.084,55
    +370,35 (+1,44%)
     
  • TecDAX

    3.402,36
    +62,85 (+1,88%)
     
  • SDAX

    13.843,12
    +117,61 (+0,86%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.676,64
    +14,13 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    7.898,32
    +86,23 (+1,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

Deutsche Anleihen: Stabil zum Wochenstart

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen sind am Montag stabil in die neue Handelswoche gestartet. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 lag am Morgen in etwa auf dem Niveau vom Freitag bei 133,62 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 2,36 Prozent. Sie bewegt sich damit in etwa auf dem tiefsten Stand seit Juli.

Bis zuletzt hatten Spekulationen auf perspektivisch fallende Leitzinsen für Zinsdruck an den Anleihemärkten gesorgt. Sowohl seitens der US-Notenbank Fed als auch von der Europäischen Zentralbank (EZB) werden im Laufe des nächsten Jahres erste Zinssenkungen erwartet. US-Notenbankchef Jerome Powell hatte am Freitag allerdings Spekulationen auf eine baldige Lockerung der Geldpolitik zurückgewiesen.

Zu Wochenbeginn dürften Anleger auf den Sentix-Konjunkturindikator für die Eurozone achten, da er Hinweise auf andere wichtige Umfragen wie die ZEW-Konjunkturerwartungen oder das Ifo-Geschäftsklima gibt. In den USA stehen Auftragsdaten aus der Industrie auf dem Programm. Aus den Reihen der EZB äußern sich einige hochrangige Sprecher, darunter Präsidentin Christine Lagarde und ihr Vertreter Luis de Guindos.