Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    15.429,74
    -79,45 (-0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.227,56
    -13,56 (-0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    34.053,94
    -39,02 (-0,11%)
     
  • Gold

    1.928,70
    -2,10 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0939
    +0,0027 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    21.504,72
    -412,83 (-1,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    537,22
    -8,09 (-1,48%)
     
  • Öl (Brent)

    76,06
    +0,18 (+0,24%)
     
  • MDAX

    29.679,82
    -129,10 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.325,72
    -10,26 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.436,98
    -63,47 (-0,47%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.852,79
    +32,63 (+0,42%)
     
  • CAC 40

    7.164,93
    -1,34 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.200,82
    +384,50 (+3,25%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Mittwoch etwas nachgegeben. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel am Abend um 0,10 Prozent auf 140,87 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg auf 1,95 Prozent.

Die überraschend deutlich gesunkene Inflationsrate in der Eurozone gab den Anleihen keinen nachhaltigen Auftrieb. Mit 10 Prozent liegt die Inflation immer noch sehr hoch und weit entfernt vom Preisziel der Europäischen Zentralbank (EZB). Zudem hatten zuvor Daten aus einzelnen Mitgliedsländern einen Rückgang der Inflation signalisiert.

Darüber hinaus stagnierte die Kernteuerung bei 5,0 Prozent. Diese Größe wird von Ökonomen besonders beachtet, da sie einen Hinweis darauf gibt, wie stark die Unternehmen die gestiegenen Energie- und Rohstoffkosten auf die Verbraucher überwälzen. Hieraus können sich zusätzliche Inflationsrisiken ergeben.

Die etwas tiefere Inflationsrate im November könne allerdings all diejenigen EZB-Ratsmitglieder bestätigen, die für eine Zinsanhebung von lediglich 0,50 Prozentpunkten im Dezember plädierten, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Zuletzt hatte die EZB zweimal in Folge den Leitzins um 0,75 Punkte angehoben. Eine kleinere Zinserhöhung sollte aber nicht bedeuten, dass die EZB bereits ein Ende des Erhöhungszyklus im Auge hat, so Gitzel.

Am Abend schaut der Markt auf die USA. Die US-Notenbank Fed wird ihren Konjunkturbericht Beige Book veröffentlichen. Zudem wird sich Fed-Chef Jerome Powell zu Wort melden.