Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    13.897,63
    +49,28 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.612,06
    +9,39 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.843,10
    +13,20 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,2115
    +0,0032 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    30.681,52
    +508,53 (+1,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    732,96
    -2,18 (-0,30%)
     
  • Öl (Brent)

    52,58
    +0,22 (+0,42%)
     
  • MDAX

    31.315,08
    +108,60 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.289,89
    +18,45 (+0,56%)
     
  • SDAX

    15.240,08
    +86,82 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.752,34
    +31,69 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    5.629,89
    +12,62 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag leicht gesunken. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel bis zum Nachmittag um 0,03 Prozent auf 177,67 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,58 Prozent.

Die weiterhin freundliche Stimmung an den Aktienmärkten drückt etwas auf die Kurse der als sicher geltenden Staatsanleihen. An den Märkten wurde positiv gewertet, dass das US-Repräsentantenhaus für eine Anhebung der Corona-Hilfszahlungen an Bürger gestimmt hatte. Ob jedoch der Vorstoß auch die Zustimmung des von den Republikanern dominierten Senats bekommen wird, ist fraglich. Die Republikaner dort hatten sich immer wieder gegen ein großzügigeres Konjunkturpaket ausgesprochen.

Insgesamt hielten sich die Kursausschläge jedoch in engen Grenzen. Marktbeobachter verwiesen auf die sehr geringen Umsätze an den Handelstagen zwischen Weihnachten und dem Jahresende.

Robuste Daten vom US-Häusermarkt trugen zu der positiven Stimmung bei. In den USA sind die Preise für Häuser in der Corona-Krise weiter kräftig gestiegen. Im Oktober gab es den stärksten Zuwachs seit mehr als fünf Jahren. In den 20 großen Metropolregionen des Landes seien die Preise im Jahresvergleich um 7,95 Prozent gestiegen.