Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.556,49
    +133,26 (+0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.885,74
    +21,45 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    38.937,99
    -131,24 (-0,34%)
     
  • Gold

    2.041,30
    +2,40 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.515,39
    +2.506,43 (+5,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,76
    +1,18 (+1,52%)
     
  • MDAX

    25.964,82
    +179,03 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.427,32
    +26,64 (+0,78%)
     
  • SDAX

    13.884,12
    +143,51 (+1,04%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.683,02
    -1,28 (-0,02%)
     
  • CAC 40

    7.948,40
    +18,58 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.025,29
    +49,04 (+0,31%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen sind am Mittwoch im Kurs leicht gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 sank zuletzt um 0,07 Prozent auf 134,62 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug wenig verändert 2,25 Prozent.

Top-Thema an den Märkten bleibt die Frage nach Zeitpunkt und Ausmaß der Zinswende in den USA und der Eurozone. Am Vorabend hatte Direktor Christopher Waller von der US-Zentralbank Fed zwar geldpolitische Lockerungen für dieses Jahr in Aussicht gestellt, zugleich aber für ein vorsichtiges Vorgehen plädiert. Waller gilt als Befürworter einer eher straffen Zinspolitik.

Ähnlich äußerte sich am Morgen Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB). Zwar stellte sie die Möglichkeit einer ersten Zinssenkung für den Sommer in den Raum. Zugleich warnte sie jedoch vor übertriebenen Markterwartungen. Derzeit werden an den Finanzmärkten rund sechs Zinssenkungen von insgesamt 1,5 Prozentpunkten für 2024 erwartet, was viele Fachleute als überzogen ansehen.

Inflationsdaten aus dem Euroraum bestätigten das bereits bekannte Bild eines stärkeren Preisauftriebs am Jahresende. Die Inflationsrate stieg im Dezember von 2,4 auf 2,9 Prozent. Sie entfernt sich damit zwar wieder von dem mittelfristigen EZB-Ziel von zwei Prozent. Die Teuerung liegt aber wesentlich tiefer als noch vor gut einem Jahr.

Am Nachmittag werden in den USA einige Konjunkturdaten erwartet. Unter anderem stehen Umsatzzahlen aus dem Einzelhandel an, die Hinweise auf den wichtigen privaten Verbrauch geben. Zudem werden Preisdaten vom Außenhandel, Produktionsdaten aus der Industrie und Zahlen vom Immobilienmarkt veröffentlicht.