Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.256,14
    +41,14 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.974,69
    +12,79 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.726,20
    -6,50 (-0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,1896
    -0,0021 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    52.967,46
    +1.465,01 (+2,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.334,34
    +39,75 (+3,07%)
     
  • Öl (Brent)

    60,15
    +0,45 (+0,75%)
     
  • MDAX

    32.640,41
    +167,91 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.459,98
    +6,23 (+0,18%)
     
  • SDAX

    15.700,78
    +102,93 (+0,66%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.884,71
    -4,41 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.183,75
    +22,07 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

Deutsche Anleihen legen leicht zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Anleihemarkt hat sich die Kursbewegung am Mittwoch in engen Grenzen gehalten. Am Markt war die Rede von einem ruhigen Handel ohne entscheidende Impulse. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zum Abend leicht um 0,09 Prozent auf 171,40 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,32 Prozent.

Inflationsdaten aus den USA wurden am Markt zwar stark beäugt, fielen aber im Großen und Ganzen erwartungsgemäß aus. Die Inflation zog im Berichtsmonat Februar etwas an. Inflationszahlen spielen an den Märkten derzeit eine große Rolle, weil das billionenschwere Konjunkturpaket der US-Regierung die Wachstums- und Inflationserwartungen hat steigen lassen. Das wiederum hat die Kapitalmarktzinsen getrieben.

Am Anleihemarkt richtet sich die Aufmerksamkeit ganz auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag. Zwar wird keine größere Änderung der geldpolitischen Ausrichtung erwartet. Allerdings sieht sich auch die EZB mit einem deutlichen Anstieg der Kapitalmarktzinsen konfrontiert. Es wird erwartet, dass EZB-Präsidentin Christine Lagarde Stellung bezieht und erklärt, inwieweit dem Zinsanstieg begegnet werden soll.