Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,0366%)
     
  • BTC-EUR

    21.590,88
    -193,90 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Deutsche Anleihen legen weiter kräftig zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Staatsanleihen sind am Mittwoch deutlich gestiegen und haben damit an die kräftigen Vortagesgewinne angeknüpft. Gegen Mittag legte der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 1,02 Prozent auf 136,44 Punkte zu. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,26 Prozent. Auch in den übrigen Ländern der Eurozone gingen die Renditen deutlich zurück.

Seit dem Morgen konnten die Kurse der Staatsanleihen zulegen. Zuvor wurde ein überraschender Rückgang der Inflation in Frankreich gemeldet. Die nach europäischen Standards ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) lagen im Dezember 6,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor, nachdem die französische Inflationsrate im November bei 7,1 Prozent gelegen hatte.

Bereits am Dienstag waren die Kurse gestiegen und die Renditen an den Anleihemärkten im Gegenzug gefallen, nachdem bekannt wurde, dass sich die Inflation in Deutschland stärker als erwartet abgeschwächt hat. Der Rückgang der Inflationsraten in den beiden größten Volkswirtschaften der Eurozone könnte den Druck auf die EZB mindern, mit deutlichen Zinserhöhungen gegen die starke Teuerung vorzugehen.

Zudem war am Mittwochmorgen bekannt geworden, dass sich der Anstieg der deutschen Importpreise im November unerwartet deutlich abgeschwächt hat. Die Einfuhrpreise beeinflussen tendenziell auch die Verbraucherpreise, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet.

Im weiteren Handelsverlauf bleibt das Interesse der Anleger auf Konjunkturdaten gerichtet. Am Nachmittag könnten Stimmungsdaten aus der US-Industrie für neue Impulse beim Handel am deutschen Rentenmarkt sorgen.