Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.613,27
    -1.432,91 (-2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,37
    -31,29 (-2,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     
  • S&P 500

    5.267,84
    -39,17 (-0,74%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste - Schwacher Ifo-Index stützt nicht

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag gefallen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel um 0,19 Prozent auf 132,19 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg auf 2,55 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone legten die Renditen zu.

Die weiter eingetrübten Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben die Anleihen nicht gestützt. So trübte sich das Ifo-Geschäftsklima den vierten Monat in Folge ein. Es sank auf den tiefsten Stand seit Oktober 2022. "Die deutsche Konjunktur wird weiter nach unten durchgereicht", kommentierte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. "Die eher temporären Belastungen der Nachfrage durch Inflation und Zinsanstieg treffen auf strukturelle Probleme des Unternehmensstandorts Deutschland wie zu viel Bürokratie oder hohe Energiepreise."

In den USA hingegen wurden zuletzt die Erwartungen bezüglich eines eher restriktiven Kurses der US-Notenbank im Kampf gegen die hohe Inflation bekräftigt. Zum Wochenschluss nun sind die Blicke auf die Notenbank-Konferenz in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming gerichtet.

Beim jährlichen Treffen der Notenbanker dürften vor allem die heutigen Reden von Fed-Chef Jerome Powell und EZB-Chefin Christine Lagarde im Mittelpunkt stehen, schrieben die Analysten der Commerzbank. Sie erinnerten, dass der ehemalige EZB-Chef Mario Draghi vor neun Jahren diese Konferenz genutzt habe, um die Tür für eine Ausweitung der Geldbasis (Quantitative Easing) zu öffnen.

Im vergangenen Jahr habe EZB-Direktorin Isabel Schnabel den Boden für deutliche Zinserhöhungen bereitet, fuhren die Commerzbank-Experten fort. Angesichts der sich verschlechternden Konjunkturaussichten im Euroraum, die im Gegensatz zu der von der Europäischen Zentralbank erwarteten Wachstumsbeschleunigung im zweiten Halbjahr stünden, könnte Lagarde nun zurückhaltendere Impulse aussenden als Powell, der vermutlich am Szenario einer "weichen Landung" der US-Wirtschaft festhalten werde.