Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.517,64
    -847,27 (-1,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste - Rendite steigt auf Viermonatshoch

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Mittwoch erneut unter Druck geraten. Im Gegenzug stieg die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen mit minus 0,16 Prozent auf den höchsten Stand seit knapp vier Monaten. Am Mittag lag sie dann bei minus 0,18 Prozent. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> sank im Gegenzug um 0,14 Prozent auf 169,44 Punkte. Auch in den anderen Ländern der Eurozone gaben die Kurse nach.

Fachleute führen die Kursverluste vor allem auf steigende Inflationserwartungen zurück. "Inflation bleibt das dominierende Thema am Rentenmarkt", hieß es in einer Tagesvorschau der Landesbank Hessen-Thüringen. Die Marktteilnehmer zweifelten zunehmend daran, dass der Inflationsanstieg nur temporärer Natur ist, wie die Europäische Zentralbank (EZB) nicht müde wird zu betonen. Entsprechend steigen an den Kapitalmärkten die Inflationsaufschläge und die Zinsen.

Enttäuschende Wirtschaftsdaten aus Deutschland und der Eurozone stützten die Anleihen nicht. Die Auftragseingänge in der Industrie gingen im August wesentlich stärker zurück als erwartet. Das Bundeswirtschaftsministerium führte die Nachfrageschwäche auch auf geringere Großaufträge und die Lage von Betriebsferien zurück. Der Rücksetzer folgt zudem auf teils deutliche Zuwächse in den Monaten zuvor.

Zudem sind in der Eurozone die Einzelhandelsumsätze im August weniger gestiegen als erwartet. Für Verunsicherung sorgen aber auch die finanzielle Schieflage des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande und der Streit um die Anhebung der Schuldenobergrenze in den USA.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.