Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Minuten
  • DAX

    17.710,99
    -24,08 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.908,59
    +13,73 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    38.969,51
    -117,87 (-0,30%)
     
  • Gold

    2.123,80
    +28,10 (+1,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0866
    +0,0027 (+0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.274,13
    +3.901,75 (+6,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,15
    -0,82 (-1,03%)
     
  • MDAX

    26.010,04
    -110,60 (-0,42%)
     
  • TecDAX

    3.441,91
    +12,67 (+0,37%)
     
  • SDAX

    13.788,51
    -68,53 (-0,49%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,43 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.636,84
    -45,66 (-0,59%)
     
  • CAC 40

    7.948,25
    +14,08 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.240,04
    -34,90 (-0,21%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag gefallen. Nach Kursgewinnen am Vortag sank der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 bis zum Nachmittag um 0,36 Prozent auf 134,62 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 2,27 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone legten die Renditen zu.

Schwache Daten zum deutschen Bruttoinlandsprodukt (BIP) gaben dem Markt keinen Auftrieb. Das BIP schrumpfte im vierten Quartal um 0,3 Prozent zum Vorquartal. Volkswirte hatten diese Entwicklung allerdings erwartet.

Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer sieht keine Wende zum Besseren: "Die Unternehmen und Konsumenten haben einfach zu viel zu verkraften, wenn man an das neue Zinsregime, die Inflationssorgen, die Erosion der Standortqualität und den nachlassenden Rückenwind aus China denkt." Auch nach einem Ende der Rezession sei kein kräftiger Aufschwung in Sicht.

Die Anleihekurse gerieten am Nachmittag stärker unter Druck. In den USA ist die Zahl der offenen Stellen im Dezember unerwartet gestiegen. Dies könnte ein Signal für einen weiter robusten Arbeitsmarktes sein. Dies würde eher gegen eine baldige Leitzinssenkung durch die US-Notenbank sprechen. Die Fed wird am Mittwoch ihre Zinsentscheidung bekannt geben. Der Leitzins dürfte laut Ökonomen zunächst unverändert bleiben. Senkungen werden jedoch im weiteren Jahresverlauf erwartet.