Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.770,02
    +3,79 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.914,13
    -2,86 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    37.726,69
    -72,28 (-0,19%)
     
  • Gold

    2.387,60
    -20,20 (-0,84%)
     
  • EUR/USD

    1,0658
    +0,0036 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.760,34
    -2.206,84 (-3,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    83,06
    -2,30 (-2,69%)
     
  • MDAX

    25.926,74
    -47,11 (-0,18%)
     
  • TecDAX

    3.257,06
    -35,16 (-1,07%)
     
  • SDAX

    13.998,35
    -10,94 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.847,99
    +27,63 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    7.981,51
    +48,90 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.712,56
    -152,69 (-0,96%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag gestiegen. Bis zum späten Nachmittag kletterte der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,22 Prozent auf 132,59 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,42 Prozent. An den meisten anderen Anleihemärkten im Euroraum gaben die Renditen ebenfalls nach.

Die Inflation in Deutschland ist im Februar weiter zurückgegangen. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes lagen die Verbraucherpreise um 2,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Es war der niedrigste Wert seit Juni 2021. Im Januar war noch eine Jahresteuerungsrate von 2,9 Prozent verzeichnet worden.

Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater sprach von einem "beeindruckenden Rückgang" der Inflation in den vergangenen Monaten. Allerdings werde es "in den kommenden Monaten auch wieder den einen oder anderen Rückschlag geben". Auch in Frankreich und Spanien ging die Inflation im Februar zurück. Die Daten für den gesamten Währungsraum werden am Freitag veröffentlicht.

US-Wirtschaftsdaten boten keine großen Überraschungen. Der Inflationsdruck ging im Januar erneut zurück. Der Preisindex PCE stieg um 2,4 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat. Im Dezember hatte die Rate noch bei 2,6 Prozent gelegen. Der Rückgang war so erwartet worden. Der PCE-Index ist das bevorzugte Preismaß der US-Notenbank Fed. Am Markt wird im späteren Jahresverlauf mit Zinssenkungen gerechnet. Der Zeitpunkt ist aber ungewiss.