Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    14.402,20
    +46,75 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.956,55
    +22,11 (+0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    33.852,53
    +3,07 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.774,10
    +10,40 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0361
    +0,0026 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    16.312,30
    +261,32 (+1,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    400,94
    +12,21 (+3,14%)
     
  • Öl (Brent)

    80,23
    +2,03 (+2,60%)
     
  • MDAX

    25.530,88
    +174,32 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.048,86
    +23,03 (+0,76%)
     
  • SDAX

    12.289,01
    +68,94 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.553,73
    +41,73 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    6.705,96
    +36,99 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.983,78
    -65,72 (-0,59%)
     

Deutsche Anleihen: Kurse legen etwas zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind einen Tag vor dem US-Zinsentscheid etwas gestiegen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 legte bis zum frühen Dienstagabend um 0,16 Punkte auf 138,73 Zähler zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,12 Prozent.

Zwischenzeitliche noch stärkere Gewinne gaben die Anleihen wieder ab. Zeitweise war der Bund-Future bis auf 139,95 Punkte gestiegen. Der Bund-Future gab nach, nachdem die Zahl neu geschaffener Stellen in den USA überraschend gestiegen war. Die Zahl der Vakanzen kletterte im September auf 10,7 Millionen, während Ökonomen mit einem Rückgang gerechnet hatten.

Das dürfte die Löhne im ohnehin heiß gelaufenen Arbeitsmarkt weiter antreiben und den Druck auf die US-Notenbank Fed erhöhen, die Zinsen weiter anzuheben. Beim anstehende Zinsentscheid der Fed am Mittwochabend wird eine Anhebung der Leitzinsen um 0,75 Prozentpunkte erwartet. Von Interesse dürfte sein, wie sich Fed-Präsident Jerome Powell zur künftigen Geldpolitik äußert.

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte die Zinsen noch eine Weile erhöhen. Dafür sprechen zumindest die Rekord-Inflationszahlen vom Vortag. Auch nach der dritten Zinserhöhung in Folge sieht EZB-Präsidentin Christine Lagarde noch Handlungsbedarf: "Wir streben den Zinssatz an, mit dem das mittelfristige Inflationsziel von zwei Prozent erreicht werden kann. Das Ziel ist klar, und wir sind noch nicht am Ziel. Wir werden in Zukunft weitere Zinserhöhungen vornehmen", sagte Lagarde dem lettischen Nachrichtenportal Delfi.