Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.895,49
    +144,94 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,96
    -42,92 (-3,03%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Deutsche Anleihen geben vor US-Arbeitsmarktdaten nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse von deutschen Staatsanleihen sind am Freitag gesunken. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel bis zum Mittag um 0,32 Prozent auf 130,60 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 2,58 Prozent.

Enttäuschende Industriedaten stützten die Anleihen nicht. Die deutsche Industrie hat ihre Produktion im April leicht zurückgefahren. Analysten hatten dagegen einen leichten Zuwachs erwartet. Laut Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen dürfte die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal kaum zulegen. "Für die zweite Jahreshälfte besteht aber die Hoffnung auf eine wieder höhere Produktion, die dazu beitragen sollte, dass auch die deutsche Wirtschaft wieder expandiert."

In den USA steht am Nachmittag der Arbeitsmarktbericht auf dem Kalender. Trotz hoher Zinsen zeigte sich der Jobmarkt bis zuletzt in einer robusten Verfassung. Die Entwicklung wird von der US-Notenbank Fed stark beachtet, da der Arbeitsmarkt die Lohnentwicklung beeinflusst.